Deine Seite für Bergwanderungen, Bergtouren und Klettersteige in den Bayerischen Voralpen, Tirol, Karwendel, Chiemgau, Wettersteingebirge und vielen anderen Gebieten - Und das dazu passende Outdoor-Equipment im Test. Viel Spaß!


Mittlere Wanderungen Am Schneidjoch &copy Siegfried Garnweidner

Titelbild: Am Schneidjoch © Siegfried Garnweidner   Artikel verfasst von:

Schneidjoch (mittel, 853hm, 6h)

Print Friendly, PDF & Email



Zu den berühmten Steinberger Inschriften – Die meisten Wanderer, die das Schneidjoch besteigen – viele sind es ohnehin nicht – gehen durch das lange Ampelsbachtal hinauf. Wir wählen für den Aufstieg eine spannende, streckenweise sogar weglose Route, die landschaftlich viel schöner ist als das monotone Ampelsbachtal. Um allerdings beim Abstieg zu den interessanten etruskischen Felsinschriften zu kommen, werden wir den Rückweg durch das Ampelsbachtal nicht vermeiden können. Während der Tour bieten sich geniale Ausblicke auf den mächtigen Guffert, das Alpenvorland und die Karwendel-Vorberge.

Von zwei Wanderern sind im Jahr 1958 vorrömische Felsinschriften wiederentdeckt worden. Noch immer ist man sich über deren Bedeutung nicht ganz im Klaren. »kastri esi etuni mlapet …« hat man sie im Alphabet der Etrusker, einer seit Jahrtausenden vergessenen Sprache, übersetzt. Zwischen dem Kreuther Tal und dem Inntal ist wahrscheinlich ein Passweg benutzt worden, an dem sich bei dem Quellenheiligtum das älteste Sprachdenkmal des nördlichen Alpenraums befindet.

Schneidjoch – Präsentiert in Zusammenarbeit mit dem Bergverlag Rother. Die Tour ist zu finden im Wanderführer Tirol Unterinntal von Siegfried Garnweidner. Ergänzungen in kursiv von Bergtour-Online.de

Zusammenfassung Schneidjoch

  • Tourentyp: Wanderung
  • Schwierigkeit: mittel
  • Gehzeit: 6 h
  • Höhenmeter Aufstieg: 853
  • Höhenmeter Abstieg: 853
  • Strecke: 14,9 km
  • Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln: ja 
  • Einkehr unterwegs: nein
  • Für Kinder geeignet: nein

Anfahrt & Details Schneidjoch

Talort: Steinberg am Rofan, Tirol, Österreich 
Ausgangspunkt: Parkplatz am Eingang in das Ampelsbachtal am Köglboden
Anfahrt mit dem Auto: Steinberg Landesstraße, 6215, Österreich
Adresse fürs Navi: Steinberg Landesstraße, 6215, ÖsterreichGoogle Routenplaner
Anfahrt mit Bahn und Bus:   
Anforderungen: Etwas Orientierungsgabe muss man mitbringen, denn am Anfang ist die Route nicht ganz leicht zu finden und unter der Schneidalm ist auf ein paar Metern Trittsicherheit erforderlich, weil der Weg über kurze Schrofen führt. Alles andere ist leicht. Wer ein GPS-Gerät zur Verfügung hat, sollte es einschalten!
Einkehr: Unterwegs keine Möglichkeit.

Wegpunkte

Parkplatz am Köglboden (963m) – Schneidalm (1500m) – Schneidsattel (1704m) – Schneidjoch (1718m) – Ludernalm (1345m) – Parkplatz

Auf- und Abstieg Schneidjoch

Vom Parkplatz am Köglboden gehen wir in einer knappen halben Stunde auf dem Fahrweg das Tal hinauf und nach rechts auf eine Fahrspur, die in die Bachschlucht abfällt und auf einer alten Brücke den Ampelsbach quert. Dort führt neben dem Bach nach rechts eine verfallene Fahrspur hinein. Schon wird es spannend, denn wir müssen 350 m weit das Tal hinauf und an einer etwas breiteren Stelle des Bachtals nach rechts den Bach queren. Dort ist der Weg nicht zu erkennen, und um den Einstieg zu finden, muss man genau aufpassen. Jenseits des Bachlaufs gehen wir auf einer sehr undeutlichen Wegspur gegen Südwesten den Hang zurück, queren eine Hangreiße und steigen an ihrem rechten Rand steil auf. Mit etwas Glück findet man dort alte Markierungszeichen.

Wir folgen ihnen in den Wald hinein, und allmählich wird der Weg deutlicher. Weiter oben legt sich der Hang zurück, der Wald wird lichter und die Trittspuren verschwinden wieder. Da das Gelände dort jedoch sehr einfach und auch einigermaßen übersichtlich ist, gehen wir einfach in der gleichen Richtung zu einem breiten Waldrücken weiter und erreichen einen Rückeweg. Ab dort gibt es Wegmarkierungen. Sie weisen nach links über den Rücken und weit gegen Osten dahin.

Im weiteren Verlauf wird der Bergpfad steiler, steigt auf einen Rücken auf, der sich zwischen zwei wilden Bachschluchten verengt. Dann verlässt der Weg den Rücken nach links und führt am oberen Rand einer Bachschlucht dahin. Wieder kommt eine aufregende Wegetappe. Der Bergweg führt nämlich ein paar Meter weit über eine felsige Etappe, was uns vor allem bei Schnee oder Eis einen spürbaren Adrenalinstoß bescheren kann. Wer dieses kurze Stück geschafft hat, muss mit keinen weiteren Überraschungen rechnen.

Bei der kleinen, idyllisch gelegenen Schneidalm halten wir uns rechts und wandern über einen Wiesenhang nach Nordosten hinauf, bis der Weg am Waldrand rechts abdreht und zwischendurch etwas abfällt. Anschließend queren wir in geringem Anstieg einen langen Hang, bis die Route links abdreht und über einen Wiesenhang in den Schneidjochsattel führt. In ihm drehen wir links ab und gehen weglos, aber leicht nach Westen zum Schneidjochgipfel hinauf, der wegen schafhaltungsbedingter Brennnesselflora nicht sehr einladend ist.

Beim Abstieg folgen wir bis in den Schneidjochsattel der Aufstiegsroute. Im Sattel halten wir uns links, um der markierten, vom Weidevieh in Mitleidenschaft gezogenen Wegspur über lehmige Hänge und durch Latschengassen bis fast zur Angeralm zu folgen. An beschilderter Stelle zweigt der Abstiegsweg links ab und führt in dichtem Waldhang nach Westen weiter. Dabei bringt er uns an markanten Felsenwänden vorbei und zu den Steinberger Inschriften.

Vom Rastplatz bei der Quelle geht es durch nassen Wald steil gegen Norden hinab, zur Wasserfassung, über einen Bachgraben und auf einer feuchten Wiese zu einer Traktorspur, die zur Ludernalm (Klausbodenalm) stößt. Von der Alm fällt eine schmale Straße neben dem Filzmoosbach nach Nordwesten zur großen Straßenkreuzung hinab. Von ihr folgen wir dem langen Fahrweg durch das Ampelsbachtal bis zum Ausgangspunkt zurück.

Rother Wanderführer 

Rother Wanderführer Tirol Unterinntal 

Erhältlich als Taschenbuch oder in der Rother Touren App
Bergverlag Rother – Die ganze Welt der Berge.

Karte & Höhenprofil 

Passende Suchbegriffe

Tags: , , , , ,



Dein Kommentar zu diesem Bericht:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben ↑
  • Tourensuche