Deine Seite für Bergwanderungen, Bergtouren und Klettersteige in den Bayerischen Voralpen, Tirol, Karwendel, Chiemgau, Wettersteingebirge und vielen anderen Gebieten - Und das dazu passende Outdoor-Equipment im Test. Viel Spaß!


Schwere Wanderungen Urheber Gerald Schwabe

Titelbild: Urheber Gerald Schwabe   Artikel verfasst von:

Gimpelhaus und Rote Flüh (schwer, 1000hm, 5h)

Print Friendly, PDF & Email



In den südlichen Tannheimer Bergen – Die Rote Flüh (2111m) mit ihrer glatten Südwand, die die extremen Kletterer sehr schätzen, überragt das Tal um genau 1000 m, und doch ist der Gipfel keine 2 km entfernt. Hier streben die Hänge wirklich ungewöhnlich steil empor. Das verhilft nicht nur den Bergen zu ihrem imposanten Aussehen, das schafft auch eine ganz bestimmte Art von Touren: Die Aufstiege führen sehr rasch und direkt in die Höhe. So thront auch das Gimpelhaus, das beliebteste Ziel des Gebietes, scheinbar unmittelbar über Nesselwängle.

Gimpelhaus und Rote Flüh – Präsentiert in Zusammenarbeit mit dem Bergverlag Rother. Die Tour ist zu finden im Wanderführer Allgäu 2 von Gerald Schwabe und Dieter Seibert. Ergänzungen in kursiv von Bergtour-Online.de

Zusammenfassung Rote Flüh

  • Tourentyp: Wanderung
  • Schwierigkeit: schwer
  • Gehzeit: 5:00h
  • Höhenmeter Aufstieg: 1000
  • Höhenmeter Abstieg: 1000
  • Strecke: 11,5km
  • Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln: ja
  • Einkehr unterwegs: ja
  • Für Kinder geeignet: nein

Anfahrt & Details Rote Flüh

Talort: Nesselwängle am östlichen Ende des Tannheimer Tales.
Ausgangspunkt: Parkplatz des Neuschwand-Schleppliftes am westlichen Ortsrand.
Adresse fürs Navi: Nesselwängle 64, 6672 Nesselwängle, Österreich (Parkplatz gegenüber), Google Routenplaner
Anfahrt mit Bahn und Bus: a) mit der Bahn nach Pfronten (Bahnhof Pfronten-Ried) und von dort weiter mit dem »Tälerbus« im 2-Stunden-Takt zur Bushaltestelle Nesselwängle »Krinnenalplift« oder b) mit der Bahn nach Reutte und von dort mit der VVT-Bus Linie 4262 ca. alle 60 –90 Min. zur Bushaltestelle Nesselwängle West. 
Anforderungen: Breite Wanderwege, bei Nässe rutschig; an der Judenscharte und am Gipfel Steilgelände, Drahtseile. Trittsicherheit unbedingt erforderlich.
Einkehr: Gimpelhaus, 1659 m (190 Schlafplätze, Tel. +43/5675 8251), Tannheimer Hütte, 1713 m (kurzer Abstecher, 18 Schlafplätze, Tel. +43/5675 20101).

Wegpunkte

Parkplatz Nesselwängle (1140m) – Gimpelhaus (1659m) – Judenscharte (1070m) – Rote Flüh (2111m) – Tannheimer Hütte (1713m) – Nesselwängle

Auf- und Abstieg Rote Flüh

Vom Parkplatz in Nesselwängle geht es kurz aufwärts, dann ein gutes Stück etwa eben nach rechts bis über die Kirche von Nesselwängle. Von dort führt ein breiter, teilweise kräftig steigender Bergweg rasch und direkt empor zum Gimpelhaus (1659m; bis hier rote Route).

Von der Hütte steigt man auf dem oberen Weg in den weiten Bergkessel mit seinen imposanten Felsmauern empor. Bei der Verzweigung wendet man sich nach links und erreicht – unter den glatten Wänden des Gimpels entlang – die Judenscharte. Von dort gelangt man über eine kleine Felsstufe mit eingemeißelten Tritten und Sicherungen, dann über grasige Steilhänge auf die berühmte, sehr viel bestiegene Rote Flüh (2111m), mit ihrem Vogelschau-Tiefblick auf den Haldensee.

Zurück am Gimpelhaus erreicht man auf dem unteren Weg bald die kleine Tannheimer Hütte (1713m) in schönster Lage. Anschließend quert man die teilweise sehr steilen Hänge ein gutes Stück nach Osten und kehrt dann von dort direkt nach Nesselwängle und zum Parkplatz zurück.

Rother Wanderführer Allgäu 2

 

Erhältlich als Taschenbuch oder in der Rother Touren App
Bergverlag Rother – Die ganze Welt der Berge.

Karte & Höhenprofil Rote Flüh

Passende Suchbegriffe

Tags: , , , , , , , , ,


Dein Kommentar zu diesem Bericht:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben ↑
  • Tourensuche