Deine Seite für Bergwanderungen, Bergtouren und Klettersteige in den Bayerischen Voralpen, Tirol, Karwendel, Chiemgau, Wettersteingebirge und vielen anderen Gebieten - Und das dazu passende Outdoor-Equipment im Test. Viel Spaß!


Schwere Wanderungen Die markante Montscheinspitze

Titelbild: Die markante Montscheinspitze   Artikel verfasst von:

Montscheinspitze (schwer, 1150hm, 6h)

Print Friendly, PDF & Email



Die Überschreitung der Montscheinspitze (2106m) (auch fälschlicherweise (?) Mondscheinspitze genannt) im Karwendel ist eine geniale Tagestour für wirklich geübte Wanderer. In anregender Kraxelei und tollem Gelände geht es bergauf, über einen kleinen Grat wieder hinunter zur urgemütlichen Plumsjochhütte. Der Name des Berges hat übrigens nichts mit Mondschein zu tun (wenn auch die Gesteinsformen etwas an Mondbilder erinnern), sondern bedeutet „kleine Bergweide“. Die Aussicht  auf dem höchsten und zugleich formschönsten Gipfel des Vorkarwendels ist ebenso super. Tipp!

Zusammenfassung Bergtour Mondscheinspitze

  • Art: Schwere Bergwanderung
  • Höhenmeter: ca. 1100hm Auf- & Abstieg
  • Gehzeit: Gesamt 4:30h – Aufstieg ca. 3h, Abstieg ca. 2:30
  • Kondition: mittel
  • Technik: Stellen I und II nach UIAA, Trittsicherheit unabdingbar
  • Rundtour: ja
  • Ausrüstung: Wanderausrüstung

Anfahrt Montscheinspitze

Adresse fürs Navi: Pertisau 24, 6213 Pertisau, Österreich

Im Detail von München aus:

  • a) A8 Richtung Salzburg, Ausfahrt 97 Holzkirchen, über Tegernsee, Rottach-Egern, Kreuth über den Achenpass nach Achenkirch und schließlich bis Maurach am Südende des Achensees. In Maurach der Beschilderung Richtung Pertisau folgen und um das Südende des Sees herumfahren. In Pertisau am Ortsanfang (hinter dem Knappenhof) den Schildern nach links Richtung Karwendeltäler folgen. Nach der Mautstelle (Pkw 4,50€, Stand 06/2013) an der Kreuzung rechts halten Richtung Almgasthof Pletzach. 500m hinter dem Almgasthof Pletzach ist der Parkplatz. Hier startet die Tour.
  • b) Aus dem Inntal kommend die Inntalautobahnausfahrt „Wiesing/Achensee/Zillertal“ nehmen und der Straße bergauf bis nach Maurach am Achensee folgen. Weiter wie bei a)

Wegpunkte Bergtour Montscheinspitze

Parkplatz (ca. 1090m) – Schleimsattel – Gipfel Montscheinspitze (2106m, 3h) – Montscheinsattel  Plumsjoch (1921m, 4:15h)  Plumssattel  Plumsjochhütte  Plumssattel  Gernalm  Parkplatz 

Aufstieg Montscheinspitze (beschildert)

Vom Parkplatz aus wählt man den bereits ausgeschilderten, breiten Forstweg, der durch das meist ausgetrocknete Bachbett führt („Montscheinspitze“). Dem Forstweg folgt man in bis zum Schleimsattel (1556m). Es geht weiter geradeaus (Beschilderung zur Montscheinspitze) durch flaches Almgelände, bis man an einem Abzweig links auf einen Steig wechselt. Durch Bergwald und Latschen erreicht man schließlich den freien Bergrücken und quert schließlich die steilen Flanken der Montscheinspitze. Jetzt wird es spannender: man steigt in eine felsige Rinne hinab und darf auf der anderen Seite in anregender Kletterei (II, der Einsatz von den Händen ist gefordert) wieder nach oben klettern.

Nach der Kletterstelle folgt man einem steilen Pfad (teilweise sehr steil, ausgesetzt) durch das Schrofengelände zum Gipfel. Hier findet man wieder einigen Platz für eine ausgedehnte Brotzeit und den genialen Karwendelblick, den es nur von hier gibt! Natürlich kann man bereits seinen nächsten Karwendelbesuch planen: Vom Gipfel bietet sich ein guter Blick auf Bettlerkarspitze und Schaufelspitze oder das Sonnjoch, die genau hinter dem Plumssattel liegen!

Abstieg Montscheinspitze (beschildert)

Man kann natürlich den gleichen Weg zurück wählen… vom Gipfel offenbart sich aber die zweite und attraktivere Variante! Wir wählen also die Plumsjochhütte zum nächsten Ziel und steigen Richtung Westen ab (Beschilderung am Gipfel). Der Steig zieht steil hinab und geht schließlich in einen Kamm über. Entlang des Kammes steigt (und klettert) man zur Montscheinsenke und folgt dabei den Markierungen. Im Plumsjoch angekommen empfiehlt sich noch ein kurzer Einkehrschwung in der Plumsjochhütte – eine Abkühlung hat man sich hier redlich verdient!

Danach folgt noch der Abstieg zur Gernalm (1172m) und zurück zum Auto entlang der Straße.

Passende Wanderkarte

Bei Amazon ab 7,95 Euro
amazon.de
Amazon.de: Kostenloses Rückgaberecht, Versand ab 0€

Hinweise & Links Montscheinspitze

  • Plumsjochhütte: Anfang Mai bis Ende Oktober geöffnet, 30 Lagerplätze, Tel.: +43 (0)5243/5487
  • Gernalm: von Anfang Mai bis Oktober und von ca. 20. Dezember bis März, sehr schöne Zimmer, die auch zum Verweilen für mehrere Tage einladen! Tel.: +43 (0)5243/5579
  • Almgasthof Pletzach: Im Sommer sind ca. 300 Stück Vieh auf der Weide und geben die gute Almmilch die man auf der Sonnenterrasse genießen kann. Tel.: +43 (0)5243 / 5573

Karte & Höhenprofil Bergtour Montscheinspitze

- Download GPS-Track > erzeugt mit www.gpsies.com
- Tipp: Tourenbericht und GPS-Track offline nutzen >

Bilder Montscheinspitze

Bewertung der Tour

Montscheinspitze (schwer, 1150hm, 6h) Benedikt
Aussicht
Aufstieg
Abstieg
Natur
Verkehr & Trubel

Zusammenfassung: Wirklich empfehlenswerte Tour für Bergsteiger, die gerne in leichtem Gelände ein bisschen klettern wollen! Nur an schönen Sommerwochenenden wird man andere Bergsteiger antreffen... Geheimtip!

4.7


Tags: , , , ,


Passende Berichte


5 Kommentare zu Montscheinspitze (schwer, 1150hm, 6h)

  1. Anke Hornbach sagt:

    Super Tagestour mit allem, was das Bergsteigerherz begehrt: Kraxeln, Einsamkeit, viele Wildtiere zum Beobachten und grandioses Panorama!

    • Fritz sagt:

      Hallo Anke,

      vielen Dank für Dein Feedback und super, dass Dir die Montscheinspitze gefallen hat – wirklich eine tolle Tour!

      Liebe Grüße
      Fritz

  2. Anke Hornbach sagt:

    Ich habe heute via Facebook entdeckt, dass an den entscheidenden Kletterstellen offenbar Seile befestigt wurden. Ich persönlich finde das schade. So schwer waren die Kletterstellen nun wirklich nicht, maximal II.

    • Micha Z. sagt:

      Also evtl. sind die Seile dieses Jahr noch im Schnee oder wurden über den Winter entfernt, heute waren zumindest keine Seile drin…

      • Lorenz sagt:

        Ich war heute dort. Es gibt definitiv keine Seile. Und auch die Zeitangaben sind sehr optimistisch gehalten. Trotzdem eine tolle Wanderung für Leute mit guter Ausdauer und etwas Kletterkönnen

Dein Kommentar zu diesem Bericht:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben ↑
  • Tourensuche