Juhuuu - Es geht wieder los
#BleibtVorsichtig!
#HaltetAbstandAuchAmBerg! :)


Schwere Wanderungen Am Gipfel des Guffert - Wahnsinn!

Titelbild: Am Gipfel des Guffert - Wahnsinn!    Artikel verfasst von:

Guffert (schwer, 1300hm, 5:30h)

Print Friendly, PDF & Email



Der Guffert (2195m) ist ein sehr markanter Berg im Rofan-Gebirge und eine unserer absoluten Lieblingstouren. Der Aufstieg verläuft sehr abwechslungsreich über schöne Steige, die durch Bergwald, Latschen, Bergwiesen und im Gipfelbereich über Felsen führen. Das letzte Wegstück zum Gipfel wartet mit einigen leichten Kletterpassagen auf. Am breiten Gipfelplateau mit eindrucksvollem Gipfelkreuz bietet sich eine tolle Aussicht auf die Tegernseer Berge (z.B. Hirschberg), Unnutze, Blauberge, das Karwendel (z.B. Schafreuther, Seekarspitze) und bis weit dahinter in alle Himmelsrichtungen. Klarer Tipp: Den Guffert sollte man auf jeden Fall einmal im Leben bestiegen haben! 

Zusammenfassung Rundtour Guffert

  • Art: Schwere Bergwanderung (schwarz)
  • Höhenmeter: ca. 1300hm Auf- & Abstieg (Gegenanstieg ca. 75hm inkl.)
  • Gehzeit: Gesamt 5:30h – Aufstieg ca. 3:00h, Abstieg ca. 2:30h
  • Kondition: schwer
  • Technik: schwer, Tritt- & Schwindelfreiheit notwendig, Gipfelanstieg leichte Kletterei (I) und leicht ausgesetzt, aber durchweg gut mit Stahlseilen gesichert
  • Rundtour: ja
  • Ausrüstung: Wanderausrüstung

Anfahrt Guffert

  • Adresse fürs Navi: Steinberg am Rofan 140, A-6215, Österreich
  • Kurzbeschreibung von München: Autobahn Salzburg – Ausfahrt Holzkirchen – Tegernsee – Kreuth – Richtung Achensee – In Achental (Nord) links abbiegen Richtung Steinberg (Skilifte) – In Steinberg ggü. Bushaltestelle links parken (ggfs. bei Gasthof Waldhäusl, dann aber €)
  • Link zu Google Routenplaner: Anfahrt Guffert

Wegbeschreibung

Steinberg am Rofan (1000m) – Guffert  (2195m, 3:00h) – Luxeck (ca. 1950m, 4:00h) – Vordersteinberg (ca. 1050m, 5:15h) – Steinberg am Rofan (5:30h)

Aufstieg (gut beschildert)

Wir folgen der Strasse über den Bach und an den Häusern vorbei und stoßen bald an Schilder welche uns nach links unten ins Bachbett führen. An diesem angekommen gehen wir nicht zum Gasthof Waldhäusl hinauf (hier kommt man entsprechend herunter wenn man hier startet) sondern folgt dem Weg in den Wald hinein unter leichter Steigung. (Richtung “Bärenwald, Guffert”). 

Unser Pfad kreuzt zweimal einen Waldweg und wir folgen relativ gerade unserem Pfad. Beim dritten gehen wir links auf dem Weg und biegen kurz darauf wieder rechts, dem markierten Steig Richtung Guffert folgend.

Diesem folgen wir immer unter problemlosen kleinen “Kletterstellen” und Bachläufen, bis wir auf eine eine große Lichtung stoßen. Nach einer langen Querung  geht es in Serpentinen auf rutschigem Kiesuntergrund kräftezehrend hinauf. Die Steigung nimmt etwas ab und der Weg verläuft Richtung Osten unterhalb eines markanten Felsens vorbei. Insbesondere im Hochsommer sind die Latschen hier sehr schweißtreibend, zumal der Weg voll der Sonne ausgesetzt ist. Am Ende dieses Abschnittes wird es nochmal steil und wir nutzen teilweise die Hände um dem Weg weiter zu folgen.

Anschließend wird es wieder etwas flacher und wir lassen eine Abzweigung Richtung Schmidquelle liegen und folgen immer dem Weg Richtung “Guffert”. Wenig später erreichen wir eine weitere Abzweigung, hier gehen wir links (Unser Abstieg geht dann nach rechts Richtung “Luxegg / Guffertstein” und beinhaltet einen kleinen Gegenanstieg ca. 80hm). Keine Angst, der Weg zum Gipfel sieht von hier aus noch weiter aus als er ist!

Wir folgen jetzt immer weiter Richtung Gipfel und erreichen auf ca. 2050hm ein Vorgipfelplateau wo auch der Nordanstieg zum Guffert auf unseren Weg trifft. Wir gehen bzw. kraxeln (einfach) weiter Richtung Gipfel. Zunächst auf steilem Steig, dann wieder etwas flacher, dann über einige kleine Stufen und steilere Stellen mit Drahtseilsicherung bis zum Gipfel.

Abstieg (gut beschildert)

Wir folgen unserem Aufstiegsweg zurück bis zur Abzweigung Luxeck, Guffertstein und folgen geradeaus in diese Richtung. Hier müssen wir noch den bereits sichtbaren Gegenanstieg (ca. 90hm) über uns nehmen, dies lohnt sich aber da der Rückweg in Summe angenehmer zu gehen ist. Er ist zwar auch etwas länger, aber nicht ganz so steil und rutschig aber auch sehenswert & aussichtsreich.

Diesem Weg folgen wir übers Luxeck und dann (oben halbrechts über die Wiese) beschildert bergab immer Richtung Steinberg in südlicher Richtung, am Ende auf breiterem Weg. In Vordersteinberg angekommen stoßen wir auf eine Fahrstraße, welche wir nach rechts nach Steinberg zum Auto folgen (ca. 10 Minuten unter toller Aussicht).

Hinweise

  • Einkehrmöglichkeit: Gasthof Waldhäusl am Parkplatz in Steinberg
  • Im Sommer recht schweißtreibend aufgrund des südlichen Anstiegs und Latschen, genügend Wasser oder Sonnenschutz mitnehmen!
  • Nicht bei Gewitter: Blitzschlaggefahr!

Passende Produkte von Amazon

Karte & Höhenprofil

- Download GPS-Track >
- Tipp: Tourenbericht und GPS-Track offline nutzen >

Bilder Guffert

Gesamtbewertung Bergwanderung Guffert

Guffert (schwer, 1300hm, 5:30h) https://www.bergtour-online.de/wp-content/uploads/2015/10/Guffert-038.jpg
Aussicht
Aufstieg
Abstieg
Natur
Verkehr & Trubel

Zusammenfassung: Pflichttour in den bayerischen Voralpen. Trotz der "geringen" Höhe des Gipfels atemberaubende Aussicht in alle Richtungen und abwechslungsreiche Rundtour, fast wie auf einem 3000er.

4.6


Bewertung der User: 3,4 (30 Bewertung)

Tags: , , , , ,



5 Kommentare zu Guffert (schwer, 1300hm, 5:30h)

  1. Hartmut Emmrich sagt:

    Eine tolle Tour. Es fehlt nur eine Einkehr unterwegs. Ich bin das am 31.7.20 gegangen.
    Ich habe ca. 6:45 Std. gebraucht + etwas suchen. 5:30 h ist für mich nicht machbar.
    Mit Pausen und suchen ca. 8:20 Std..
    Temperatur unten 30, oben 25 Grad, angenehmer Wind. Gute Stimmung am Gipfel, Traumausblick.
    Die Beschreibung ist generell recht gut.
    Nur beim Abstieg fehlt der Vermerk auf eine Möglichkeit vor dem Aufstieg zum Luxeck
    rechts über einen roten Weg ins Tal zu gehen (an Schmidquelle vorbei). Gute, direktere Alternative?
    Über Luxeck zieht es sich ziemlich in die Länge. Der Abstieg ist durchweg steil, sehr lang und zeitweise rutschiges kleinkörines Geröll. Unten kommt der Pfad am Ende auf einen Forstweg mit Alternativen. Wohin geht es? Der Weg über Bärenwald wäre evtl. auch reizvoll. Habe dann wieder umgedreht, da es erst steil aufwärts geht. Bin auf dem „richtigen Weg“ gegangen. Das Waldhäusl hatte einen tollen Topfenpalatschinken.
    Klettertechnisch etwas anspruchsvoll auf dem Stück vor dem Gipfel. Ich war froh über die Seilsicherungen besonders beim Abstieg. Einem Mädel, das ich traf, war es etwas zuviel…
    Wie finanziert sich eure Seite? Ich habe etwa 10 € in Maps 3D pro investiert und hoffe, ihr werdet beteiligt.

  2. Sebastian sagt:

    Super Tour, sind sie heute gelaufen – danke!

  3. Ben Lenat sagt:

    Lieber Fritz,

    bezüglich des hier beschriebenen Abstiegswegs muss ich Dir leider etwas widersprechen. Schon aus dem Höhenprofil kann man ablesen, dass der Abstieg auf den letzten zwei Kilometern noch steiler ist als der Aufstieg im zweiten Drittel. Angenehmer zum Laufen ist der Weg auch nicht wirklich, da man zumeist mit den Augen am Boden ist und die Aussicht eh nicht mehr so genießen kann. Die sehr engen Abstiegswege bzw -rinnen können einen auch schon des öfteren mal zum Stolpern bringen und der Gegenanstieg belohnt einen auch nicht mit einer noch grandioseren Aussicht als vom Guffert selbst.
    Alles in allem dennoch ein toller Gipfel und eine gute Tourenbeschreibung, wie so viele andere Touren auf diesem Portal auch. Macht weiter so

    • Tom sagt:

      Der alternative Abstieg über Luxeck ist nicht wirklich einfacher wie der Anstiegsweg. Dafür aber deutlich länger :-( Der Gegenanstieg (80 hm) verläuft in einer Rinne. SCHÖN ist dann aber der wirklich SEHR BEEINDRUCKENDE Blick auf den Guffert, den man so bisher nicht aus anderen Perspektiven bekommen hat! Oben die Hochfläche ist auch ganz nett (erinnern irgendwie an Mallorca im Gebirge). Der Abstieg ist wie gesagt nicht wirklich einfacher und ganz schön lang zum Laufen. Daher wer die beiden Bonuse (Blick und Hochfläche) mitnehmen möchte und noch genug Kraft hat, über Luxeck laufen, sonst eher Abstieg wie Aufstiegsweg.

    • Fritz sagt:

      Danke Ben für Deinen Kommentar, wir passen das gleich an! Viele Grüße

Dein Kommentar zu diesem Bericht:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben ↑