Deine Seite für Bergwanderungen, Bergtouren und Klettersteige in den Bayerischen Voralpen, Tirol, Karwendel, Chiemgau, Wettersteingebirge und vielen anderen Gebieten - Und das dazu passende Outdoor-Equipment im Test. Viel Spaß!


Schwere Wanderungen Gipfel Hochwanner mit Zugspitzplatt

Titelbild: Gipfel Hochwanner mit Zugspitzplatt   Artikel verfasst von:

Hochwanner (schwer, 1600hm, 8:30h)

Print Friendly, PDF & Email



Der Hochwanner ist mit 2744 Metern Gipfelhöhe der zweithöchste Berg Deutschlands. Trotz dieser beachtlichen Tatsache und der grandiosen Lage im Wettersteingebirge auf dem Grenzkamm zwischen Deutschland und Österreich, ist der Hochwanner den Wenigsten bekannt und wird selten bestiegen. Wir finden zu Unrecht, denn die Tour über das Gaistal auf den Hochwanner ist spannend und landschaftlich herausragend. Top Tour für konditionsstarke Bergfexe, die vor anspruchsvollen Gipfelzielen nicht zurückschrecken!

Zusammenfassung Hochwanner

  • Art: Schwere Bergwanderung (schwarz)
  • Höhenmeter: ca. 1600hm
  • Gehzeit: Aufsteig ca. 4:15h, Abstieg ca 4:15h
  • Kondition: hohe Anforderungen; nur ausdauernden Sportlern zu empfehlen
  • Technik: steile Passagen, kurze Kletterstelle (I-II); Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und Orientierungsgabe erforderlich
  • Rundtour: ja
  • Ausrüstung: Wanderausrüstung + ggf. Steinschlaghelm

Anfahrt Hochwanner

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

  • Mit dem Zug nach Seefeld in Tirol fahren und von dort am besten mit dem Taxi ins Gaistal. Der Bus 430/431 fährt ebenfalls nach Gaistal-Salzbach jedoch sehr unregelmäßig (zur Fahrplanauskunft).

Mit dem Auto

  • Adresse fürs Navi: Parkplatz Salzbach, Klamm 1, 6105 Leutasch, Österreich (Google Routenplaner)
  • Im Detail: Über die A95 nach Garmisch, über Mittenwald, Scharnitz nach Leutasch. Dort der Beschilderung ins „Gaistal“ folgen und am Talende auf Parkplatz Salzbach (P5) parken. Parkgebühr 4€ pro Tag.

Wegpunkte

Parkplatz Salzbach (1240m) – Mitterjöchl (2015m) – Hochwanner (2744m) – Steinernes Hüttl (1925m) – Tillfussalm (1382m) – Gaistalalm (1366m) – Parkplatz Salzbach (1240m)

Aufstieg Hochwanner

Vom Parkplatz Salzbach folgen wir der Beschilderung zur Hämmermoosalm. Nach der Überquerung des Salzbaches über eine Holzbrücke folgt man kurz der Forststraße bergauf, biegt jedoch bereits nach wenigen Metern rechts auf den Ganghofer-Fußweg ab.

Nach einem kurzen Aufschwung gelangt man an einen Abzweig zur Hämmermoosalm, lässt diesen aber rechts liegen und folgt dem Ganghoferweg weiter nach links. An der nächsten beschilderten Kreuzung zweigt man erneut in Richtung Hämmermoosalm nach rechts (Norden) ab. Bereits nach weiteren 100 Metern zweigt man links ab in Richtung Rotmoosalm / Predigtstein. Zunächst noch auf einer schmalen Forststraße, später auf einem schönen Pfad steigt man durch lichten Bergwald entlang des Leitenbaches bergauf. Nach rund 270 Höhenmetern erreicht man wieder eine Forststraße, der man weiter bergauf in Richtung Rotmoosalm folgt. Bei einer kleinen Hütte am Wegesrand zweigt schließlich der Südsteig zum Predigtstein und zum Steinernen Hüttl nach links ab.

Über Almwiesen erreicht man zügig den Sattel, der an den Predigtstein grenzt. Von dort steigt man noch nicht zum gut sichtbaren Hochwanner hinauf, sondern quert zunächst in etwa gleicher Höhe das folgende Kar bis zum Mitterjöchl. An der Holzbank im Mitterjöchl wendet man sich nordwärts und steigt entlang des Bergrückens erst über Gras, später über Geröll auf einen Felsriegel zu. An der höchsten Stelle des Rückens setzt ein etwa 10 Meter hoher, steinschlaggefährdeter Kamin an, den es zu erklettern gilt (I – II). Am oberen Ende des Kamins hält man sich rechts und quert durch unangenehmen Schotter entlang von Trittspuren auf die Südrampe des Hochwanners zu.

Im rechten Teil der Rampe befindet sich eine Rinne / Runse, die an geeigneter Stelle gequert wird. Steinmännchen weisen den besten Weg. Nach dem mühsamen Ersteigen der Schuttrampe erreicht man einen flachen Gratabschnitt, der zum Gipfelaufbau führt. Wieder folgt man Steinmännchen quasi entlang der Gipfelfalllinie bis zum höchsten Punkt. Der weitläufige Gipfelbereich mit Gipfelkreuz bietet ausreichend Platz für eine ausgedehnte Brotzeit und das Studium der umliegenden Gipfel: die Gehrenspitze im Südosten, die Hohe Munde im Süden, die Zugspitze im Nordosten und der Hochblassen im Norden – alles tolle Tourenziele!

Abstieg Hochwanner

Der Abstieg erfolgt bis zum Mitterjöchl auf dem gleichen Weg. Ab dort kann man entweder über das Steinerne Hüttl, die Tillfussalm und die Gaistalalm absteigen (schöner) oder auf dem Aufstiegsweg zur Hämmermoosalm absteigen (schneller). Bei zweiter Variante kann auch noch der Predigtstein „mitgenommen“ werden…

Passende Produkte von Amazon

Einkehrmöglichkeiten

  • Hämmermoosalm, Tel. +43 (0)676 333 7 000, täglich geöffnet von 10 – 17:30 Uhr; Sommersaison: Anfang Mai – Ende Oktober; Wintersaison: Mitte Dezember – Ende März
  • Steinernes Hüttl (1925 m), privat, Tel. +43 (0)664 6110127, geöffnet von Ende Juni bis Anfang September.
  • Tillfussalm (1382 m), ab 2019 unbewirtschaftet.
  • Gaistalalm (1366 m), privat, Tel. +43 (0) 5214/5190, geöffnet von Mitte Mai bis Ende Oktober, im Winter von Ende Dezember bis Mitte März.

Bilder Hochwanner

Karte & Höhenprofil

- Download GPS-Track > erzeugt mit www.gpsies.com
- Tipp: Tourenbericht und GPS-Track offline nutzen >

Bewertung der Tour

Hochwanner (schwer, 1600hm, 8:30h) Benedikt
Aussicht
Aufstieg
Abstieg
Natur
Verkehr & Trubel

Zusammenfassung: Grandiose Bergtour auf den zweithöchsten Gipfel Deutschlands. Im Gipfelbereich leider übler Schotter und wegloses Gelände.

4.2


Bewertung der User: 4,8 (1 Bewertung)

Tags: , , , , ,



Dein Kommentar zu diesem Bericht:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben ↑
  • Tourensuche