Deine Seite für Bergwanderungen, Bergtouren und Klettersteige in den Bayerischen Voralpen, Tirol, Karwendel, Chiemgau, Wettersteingebirge und vielen anderen Gebieten - Und das dazu passende Outdoor-Equipment im Test. Viel Spaß!


Leichte Klettertouren (I-II) Gipfelkreuz der Gehrenspitze

Titelbild: Gipfelkreuz der Gehrenspitze   Artikel verfasst von:

Gehrenspitze (I, 1250hm, 6:30h)

Print Friendly, PDF & Email



Die Gehrenspitze (2367m) bei Leutasch ist ein Parade-Aussichtsberg und bietet eine bergsteigerisch herausfordernde Überschreitungsmöglichkeit. Ein kaum mehr sichtbarer Steig führt durch dichten Bergwald und eine Rinne steil hinauf zu einem letzten Grataufschwung, der zum Gipfel leitet. Bis zum höchsten Punkt dürfte man ob der Schwierigkeiten wohl höchstens einem Rudel Gemsen begegnen, im Abstieg über den Normalweg durch das Puittal steigen die Chancen, wieder auf Mitmenschen zu treffen. Schöne, einsame und herausfordernde Rundtour für Bergsteiger mit Erfahrung in weglosen Steilgelände.

Zusammenfassung Gehrenspitze

  • Art: Alpinwanderung
  • Höhenmeter: 1250hm im Auf- und Abstieg
  • Gehzeit: Aufstieg ca. 3:30h, Abstieg ca. 3:00h
  • Kondition: hohe Anforderungen; nur ausdauernden Sportlern zu empfehlen
  • Technik: Teils wegloses Gelände, meist durch Trittspuren gut erkennbar. Erhöhte Absturzgefahr. Evtl. müssen die Hände für sicheres Vorankommen eingesetzt werden (Kletterstellen bis zum 1. Schwierigkeitsgrad nach UIAA). Orientierungssinn, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit notwendig.
  • Ausrüstung: Wanderausrüstung + Steinschlaghelm
  • Rundtour: ja

Anfahrt Gehrenspitze

  • Adresse fürs Navi: Gasse 169, 6105 Gasse, Österreich
  • Routenplaner: Anfahrt Gehrenspitze
  • Im Detail: Über A95 und B2 über Garmisch bis kurz hinter Mittenwald. Dort rechts abzweigen nach Mittenwald, Leutasch. Im Ort Mittenwald links nach Leutsch abzweigen und dem engen Tal bis nach Gasse folgen. In Gasse an der großen Kreuzung (Schild zur Bäckerei Pichler) auf dem kostenpflichtigem Parkplatz parken. 

Wegpunkte

Gasse (1115m) – Gehrenspitze (2367m) – Erinnerungshütte – Scharnitzjoch (2048m) – Puittal – Gasse

Aufstieg Gehrenspitze

Vom Parkplatz zur Kreuzung und der Beschilderung zur Bäckerei Pichler folgen. Hinter der Bäckerei steigt man kurz zu einer kleinen Bank und dahinter durch Dickicht in den Wald. Man umgeht linkerhand den Steinschlag-Schutzzaun und folgt nun dem steilen, teilweise kaum sichtbaren Steig durch dichten Bergwald hinauf. Gelegentlich findet man rote Wegmarkierungen oder unauffällige Steinmännchen – etwas Orientierungsvermögen ist also gefragt (bzw. GPS). Aufgrund der Steilheit gewinnt man schnell an Höhe und erreicht eine von Latschen gesäumte Geröllrinne.

Dieser Rinne folgt man nun nicht weniger steil und vorteilhaft am rechten Rinnenrand bergwärts. Ab einer kleinen Höhle muss man gelegentlich Hand anlegen und etwas klettern (I). Doch schon bald flacht die Rinne ab und man erreicht ein breites Schuttfeld mit Steinmann am höchsten Punkt. Nun steht man am breiten Grat, dem man nun nach links wieder in leichter Kletterei folgt. Der nun in Sicht kommende höchste Punkt ist allerdings noch nicht der Gipfel, sondern leglich eine kleine Erhöhung vor einer Scharte. Ab der Scharte ist jedoch nur noch die Gipfelflanke zu queren und in wenigen Höhenmetern ist der Gipfel der Gehrenspitze erreicht. Grandioser Rundblick zum Alpenhauptkamm sowie den Gipfeln von Hohe Munde, Leutascher Dreitorspitze und Arnspitzen. Kletterer können mit dem Fernglas die nördlich liegenden Routen an der Schüsselkarspitze erkunden…

Abstieg Gehrenspitze

Vom Gipfel folgt man dem gut ausgetretenen und markierten Normalweg Richtung Westen. Der schmale Pfad erfordert nach wie vor Trittsicherheit bis er schließlich in gutmütigerem Gelände zur Erinnerungshütte des Akademischen Alpenvereins München und dem Scharnitzjoch endet. Vom Joch aus zweigt man nach rechts (Osten) in das Puittal ab, dem man nun talauswärts folgt. Kurz vor Erreichen des Talbodens erreicht man eine Kreuzung, an der man sich nach rechts wendet, den Bach überquert und nun zurück ins Tal gelangt. Von hier entlang des Waldrandes auf dem Adlerweg bis zum Ausgangspunkt zurück spazieren.

Passende Wanderkarte

Bei Amazon ab 9,95 Euro
amazon.de
Amazon.de: Kostenloses Rückgaberecht, Versand ab 0€

Hinweise

  • Einkehrmöglichkeit: keine Einkehrmöglichkeit auf der Tour, Brotzeit einpacken :-)
  • ACHTUNG: die beschriebene Route führt über einen nicht mehr gepflegten Steig, alle Wegmarkierungen wurden von offizieller Seite entfernt! Die beschriebene Aufstiegsvariante ist deshalb nicht gesperrt, allerdings ausdrücklich nichts für Wanderer, sondern ausschließlich für selbstständige und erfahrene Bergsteiger!
  • Steinschlaggefahr ab Erreichen der Rinne bis zum Gipfel durch vorsteigende Bergsteiger oder Gemsen – Helm ratsam!
  • Bei Nässe und Schnee besonders im grasigen Schrofengelände unterhalb des Gipfels heikel und nicht ratsam!
  • Normalbergsteiger können den beschriebenen Abstieg auch als Aufstieg nutzen. Dann insgesamt mittelschwere Wanderung.

Bilder Gehrenspitze

Karte & Höhenprofil

- Download GPS-Track > erzeugt mit www.gpsies.com
- Tipp: Tourenbericht und GPS-Track offline nutzen >

Bewertung der Tour

Gehrenspitze (I, 1250hm, 6:30h) Benedikt
Aussicht
Aufstieg
Abstieg
Natur
Verkehr & Trubel

Zusammenfassung: Wirklich schöne Rundtour für geübte Bergsteiger, die gerne einmal einsam unterwegs sein wollen!

4.2


Bewertung der User: 3,1 (4 Bewertung)

Tags: , , , , ,


9 Kommentare zu Gehrenspitze (I, 1250hm, 6:30h)

  1. Thomas sagt:

    Ein Hinweis, dass man im steilen Bergwald entweder gerade oder sich eher rechts halten soll wäre hilfreich. Ich bin gestern zu weit rechts den letzten Spuren gefolgt und bin durch die falsche Rinne und III Kletterei irgendwo in Lehnerbergen gelandet

  2. Andreas sagt:

    Am 24. August 2016 bin ich diese Traumtour gegangen:
    Kurioserweise ist der Einstieg fast am schwierigsten zu finden: links am Steinschlagzaun direkt hinter der Bäckerei Pichler vorbei, dann beginnt der Pfad nach rechts (ein herzliches Dankeschön nochmals an Fr. Pichler für die exakte Beschreibung!).
    Im Wald sind die – teilweise übermalten – früheren Markierungen noch gut zu sehen, man muß nur genau schauen.
    Auf ca. 1.900 m Höhe hält man sich im Schuttkar leicht rechts in Richtung der Stoamandln. Auch in den folgenden Blockfeldern sind die Markierungen bei genauem Hinschauen noch erkennbar.
    Eine detaillierte Karte, Höhenmesser und evtl. Kompass sind auf jeden Fall hilfreiche Begleiter.

  3. Thomas sagt:

    Heute im zweiten Versuch mit dem ersten Schnee erfolgreich gemacht. Zwei Ergänzungen: die Rinne beginnt auf ca 1500m linker Hand. Die Höhle ist auf ca 1700m

    • Benedikt sagt:

      Servus Thomas,

      Glückwunsch zu erfolgreichen Besteigung dieses schönen Gipfels bei nicht ganz einfachen Bedingungen und Deine hilfreichen Ergänzungen zu unserem Tourenbericht!

      Einen schönen Bergsteiger-Herbst Dir! Viele Grüße
      Benedikt & Fritz

  4. Laszlo sagt:

    Eine sehr gute Beschreibung, ohne diese hätte ich es nicht geschafft.
    Man wird ein richtiger Pathfinder. Im Wald ist der Pfad nicht mehr zu erkennen, deshalb
    immer die Markierung folgen, auch wenn es schwer zu sehen ist.
    Die angegebene höhe ist allerdings die andere Gehrenspitze in der Tannheimer Gruppe,
    das ist hier 2367 m.

  5. Simone sagt:

    Wir hatten am Sonntag den Zettel am Auto, dass öffentliche, gebührenpflichtige Parkplätze am Sportplatz zu finden sind. Parken an der Bäckerei geht anscheinend selbst am Sonntag – wenn sie geschlossen ist – nicht mehr. Man nimmt an der Bäckerei die linken Treppenstufen, dann tut sich ein Weg auf und man hält sich dann rechts Richtung Steinschlagzaun. An diesem ungefähr in der Mitte direkt hoch in den Bergwald. Obwohl die offiziellen Markierungen entfernt wurden, gibt es mittlerweile wieder rote Punkte mit Sprühdose, die einem die Wegfindung erleichtern.

  6. Simone sagt:

    Parken an der Bäckerei Pichler ist selbst am Sonntag, wenn sie geschlossen haben, nicht mehr gern gesehen. Wir hatten einen Zettel mit Hinweis auf öffentliche, gebührenpflichtige Parkplätze am Sportplatz nach der Tour am Auto.

    Für den Einstieg nimmt man die linken Treppenstufen, dann sieht man einen Pfad. Man hält sich Richtung Steinschlagzaun. Ungefähr in der Mitte des Zauns geht es steil in den Bergwald hinauf. Mittlerweile gibt es wieder rote Sprühdosen-Punkte, die die Wegfindung erleichtern.

Dein Kommentar zu diesem Bericht:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben ↑