Bitte beachtet:
#BleibtVorsichtig!
#HaltetAbstandAuchAmBerg! :)
#RespectNatureTagundNacht!


Schwere Wanderungen Die Notkarspitze

Titelbild: Die Notkarspitze    Artikel verfasst von:

Notkarspitze (schwer, 1050hm, 5:45h)

Print Friendly, PDF & Email



Die Notkarspitze (1889m) ist wegen der grandiosen Aussicht u.a. auf das Zugspitzmassiv trotz des langen Aufstiegs ein beliebtes Gipfelziel. Am langen Gratverlauf kann man noch zwei weitere tolle Gipfel “mitnehmen” (Ochsensitz & Ziegelspitze), beide liegen quasi auf dem Weg. Der beschriebene Aufstieg vom Ettaler Sattel ist mittelschwer, der Steig im Abstieg teilweise sehr steil und mit Stahlseilen unterstützt. Wer dies scheut geht einfach auf dem Aufstiegsweg zurück, die Aussicht ist immer super ;)

Die Tour ist allerdings wegen der Abwechslung als Rundtour empfehlenswert. Die hier vorgestellte Varianten ist in beiden Richtungen eine Option, wir gehen von Ettal gesehen im Uhrzeigerinn eher flach hoch und steiler zurück.

Zusammenfassung Wanderung Notkarspitze

  • Art: Schwere bis mittelschwere Bergwanderung
  • Höhenmeter: ca. 1050hm in Auf- & Abstieg, mehrere Gegenanstiege
  • Gehzeit: Gesamt 5:30h – Aufstieg ca. 3:30h, Abstieg ca. 2:15h)
  • Kondition: mittel bis hoch
  • Technik: im Anstieg noch moderat, im Abstieg steile Pfade, die Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erfordern
  • Rundtour: ja
  • Ausrüstung: Wanderausrüstung

Anfahrt Notkarspitze

  • Adresse fürs Navi: Gießenbacher Weg, 82488 Ettal, Deutschland (Ettaler Sattel) – Alternativ wenn überfüllt in Ettal bei Kloster parken
  • Google-Routenplaner: Anfahrt Notkarspitze

Wegpunkte:

Parkplatz Ettaler Sattel (ca. 880m) – Ochsensitz (1515m) – Ziegelspitze (1719m) – Notkarspitze (ca. 1889m, 3:30h) – Parkplatz (ca. 880m)

Aufstieg (sehr gut beschildert)

In Kurzform: Immer der Beschilderung “Notkarspitze” folgen

Vom Parkplatz folgen wir der Beschilderung bergauf und gleich links. Nach wenigen Höhenmeter biegt in einer Spitzkehre eine wenig befahrene Forststraße rechts ab, dieser folgt man nur wenige Meter und gelangt an einen weiteren Wegweiser Richtung Notkarspitze. Dem hier abzweigenden Pfad folgt man nun immer bis zum Gipfel der Notkarspitze. Der Pfad führt relativ steil in ca. 1:45h zum ersten Etappenziel – dem Ochsensitz. Diesem schönen Aussichtspunkt mit Gipfelkreuz sollte man unbedingt einen kleinen Abstecher gewähren, den man hat einen tollen Tiefblick auf Ettal und sein Kloster.

Ab hier geht es gemächlicher am Grat entlang zur Ziegelspitze und nach einer kurzen Querung über den Gipfelaufschwung zur Notkarspitze (ca. 1:45h vom Ochsensitz). Es empfiehlt sich wirklich, genug Zeit für eine ausgedehnte Gipfelrast mitzubringen, den die Aussicht wird einem bestimmt nicht so schnell langweilig, und der lange Anstieg muss auch “verdaut” werden, wozu sich der gemütliche Grasgipfel ideal eignet. (PS: Kurz hinterm Kreuz ist ein Schild aufgestellt das vermeintlich Richtung Notkarspitze zeigt, obwohl man bereits am Gipfel ist, nicht irritieren lassen :))

Abstieg (gut beschildert)

In Kurzform: Immer der Schilderung “Ettaler Mühle” bis ins Tal folgen und dann Richtung “Parkplatz Ettaler Sattel”

Hinter dem Gipfelkreuz weist ein Schild Richtung “Ettal und Ettaler Mühle” und wir steigen hier ab.

Wir folgen dem nach Norden führenden Pfad und steigen – zum Teil sehr steil – durch ein Latschenfeld ab. Man erreicht einen Karboden und kann nochmals den heute zurückgelegten Weg am Grat von unten bewundern. Danach geht es in den Bergwald und der Steig ist teilweise mit Stahlseilen entschärft.

 Trittsicherheit sollte auf jeden Fall vorhanden sein und etwas Routine mit heiklen Stellen kann bei Vereisung im Herbst und Frühjahr (schattige Nordseite!) auch nicht schaden. Nach langen 2h erreicht man den Talboden und folgt nach rechts am Waldesrand dem Weg zurück zum Ausgangspunkt (15-20 Minuten).

Hinweise und Einkehrmöglichkeiten

  • Einkehr: keine Einkehrmöglichkeit auf der Tour, in Ettal mehrere Gasthäuser
  • Beliebte und häufig frequentierte Tour, für Familien mit kleinen Kindern weniger geeignet (lang, “langweilig”, steil)
  • Für Trailrunner möglich, Aufstieg recht moderate Steigung

Karte & Wegverlauf

- Download GPS-Track >
- Tipp: Tourenbericht und GPS-Track offline nutzen >

Bilder Wanderung Notkarspitze

Bewertung der Tour

Notkarspitze (schwer, 1050hm, 5:45h) https://www.bergtour-online.de/wp-content/uploads/2012/11/IMG_1919.jpg
Aussicht
Aufstieg
Abstieg
Natur
Verkehr & Trubel

Zusammenfassung: Schöne Rundtour, die etwas Kondition verlangt. Drei Gipfel auf einer Tour, stark frequentiert bei schönem Wetter.

3.8


Bewertung der User: 3,4 (17 Bewertung)

Tags: , , , , , ,



8 Kommentare zu Notkarspitze (schwer, 1050hm, 5:45h)

  1. h_b sagt:

    Unsere erste Bergtour dieses Jahr.
    Haben die Tour falsch herum gemacht, also den steilen Weg für Aufstieg und über die Nebengipfel den Abstieg. War eine gute Entscheidung. Ab der Baumgrenze gab es allerdings Stellenweise noch Schnee der den Aufstieg erschwert hat, dadurch haben wir ca. 45 min länger für die Tour gebraucht.

  2. Ulli sagt:

    Ich habe die Überschreitung heute gemacht, allerdings in einer Variante: Start war an der Ettaler Mühle. Um mir den langen Talhatscher zurück zu verkürzen, bin ich nicht bis zum Sattel abgestiegen, sondern vorher links, hinter einer größeren Lichtung, auf einen kleinen Pfad abgebogen. Er ist unmarkiert, findet sich aber auf den Karten. Ein sehr geiler Weg für Bergerfahrene. Je näher das Tal kam, desto wilder wurden die Landschaft und der steile Steig. Zwei, drei Passagen sind potentiell lawinengefährdet. Ein paar Mal gibt es seilgesicherte Stellen. Extrem spannend, ohne je wirklich gefährlich zu werden.

    • Fritz sagt:

      Danke Ulli, welchen Pfad meinst Du? Den vom Ochssensitz nach Norden? LG

      • Ulli sagt:

        Servus Fritz, nach dem Ochsensitz kommt eine Lichtung. Erst danach bin ich den Pfad nach Norden runter. Den ersten in der Karte eingezeichneten Abzweig habe ich nicht gefunden.

        • Christian sagt:

          Servus, ich bin diese Variante heute auch gegangen von der Ettaler Mühle rauf und nach dem Ochsensitz den Pfad hinab. Dieser ist in meinem Kompass-Wanderführer von 2005 noch als Normalweg angegeben;-) Allerdings scheint er nicht mehr gepflegt zu werden, es gab einige alte Holzleitern, die komplett zerstört waren. Man kam trotzdem gut hinab, die Drahtseile waren noch intakt. Der Pfad ist in der Tat sehr spannend und erfahrenen Wanderern sehr zu empfehlen. Tolle Blicke auf Ettal! Aber zumindest heute mit rutschigem und nassem Untergrund war er auch nicht ungefährlich…

  3. Sventja F. sagt:

    Wirklich schöne Tour, die heute nichtmal allzu sehr frequentiert war. Inzwischen wurden die Schilder allerdings ausgetauscht: statt des namenlosen “Trittsicherheit erforderlich”-Schildes gibt es nun einen Wegweiser nach Ettal und Ettaler Mühle.

Dein Kommentar zu diesem Bericht:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben ↑