Schöne Bergwanderungen, Bergtouren und Klettersteige in den Bayerischen Voralpen, Tirol, Karwendel, Chiemgau, Wettersteingebirge und vielen anderen Gebieten - Und das dazu passende Outdoor-Equipment im Test. Viel Spaß!


Klettersteige Zugspitze im Morgenlicht

Titelbild: Zugspitze im Morgenlicht   Artikel verfasst von:

Zugspitze (Klettersteig A/B, 1925hm, 6:00h)

Print Friendly



Die Zugspitze (2962m) lässt sich über viele Wege ersteigen – der direkteste Weg aus Deutschland führt vom Eibsee über die Wiener Neustädter Hütte und den Stopselzieher-Klettersteig (A/B) zum Gipfel. Doch auch wenn die reine Wegstrecke überschaubar ist, benötigt man für die knapp 2000 Höhenmeter einiges an Schmalz in den Beinen! Oben angekommen wird man angesichts der Betonbauten und Touristenmassen schlagartig wieder auf den Boden der „ziviliserten“ Welt geholt. Dennoch kann man – zurecht mit Stolz über die eigene Leistung – den höchsten Gipfel Deutschlands im Tourenbuch vermerken!

Zusammenfassung Zugspitze

  • Art: Klettersteig A/B
  • Höhenmeter: 1925hm im Auf- und Abstieg
  • Gehzeit: Aufstieg ca. 6:00h, (Abstieg ca. 10 Minuten mit der Gondel)
  • Kondition: hohe Anforderungen; nur ausdauernden Sportlern zu empfehlen
  • Technik: Leichter Klettersteig: viele und große Tritt- und Griffe; stark gestufter Felsaufbau. Durchgehende Sicherung an exponierten Stellen möglich.
  • Ausrüstung: Klettersteigausrüstung
  • Rundtour: nein

Anfahrt Zugspitze

  • Adresse fürs Navi: Am Eibsee 1, D-82491 Grainau
  • Routenplaner: Anfahrt Zugspitze
  • Im Detail: Von München die A95 nach Garmisch, nach dem Farchanter Tunnel rechts Richtung Fernpass / Reutte (B23). Kurz hinter Garmisch gut beschildert links Richtung Eibsee abzweigen und am Parkplatz der Zahnradbahn parken (3,50€ pro Tag; Stand 2015)

Wegpunkte

Eibseealm (ca. 1020m) – Wiener-Neustädter-Hütte (2216m) – Stopselzieher-Klettersteig – Alte Bergstation Zugspitzkamm – Münchner Haus (2962m) – Zugspitze (2962m)

Aufstieg Zugspitze

Vom Parkplatz wandert man vorbei an der Eibseealm auf einer Forststraße in den Wald hinein. Bald gelangt man an eine Abzweigung und folgt nun der Beschilderung Richtung „Zugspitzbahn Station Riffelriss„. Entlang der Skipiste zieht nun der Steig zügig bergauf bis zur Landesgrenze zwischen Bayern und Tirol. Hier zweigt man nach rechts ab und folgt auf österreichischem Boden dem Pfad zur „Wiener-Neustädter-Hütte“ und zum „Zugspitzgipfel„.

Nun wird der Pfad steiler und man gelangt an erste Stellen, die mit Drahtseilen gesichert sind. Bald hat man die obere Baumgrenze und den Latschengürtel hinter sich gelassen und wird mit einem grandiosen Ausblick in das Werdenfelser Land belohnt. Nach mehreren steilen Aufschwüngen und kurz vor der alten Mittelstation der Tiroler Zugspitzbahn gelangt man an eine Geländekante, auf der man urplötzlich freien Blick nach Ehrwald, Lermoos, Biberwier und den Fernpass genießen kann.

Der Weiterweg zur Hütte wird nun deutlich alpiner und führt oft drahtseilgesichert durch eine schroffe Bergflanke. Schließlich gelangt man an die Wiener Neustädter Hütte (ca. 4:00h vom Eibsee). Die Hütte wird übrigens aus den Gondeln der Tiroler Zugspitzbahn versorgt, deren Trasse direkt über der Hütte verläuft. Spätestens an der Hütte sollte man eine kleine Pause einlegen und die Kraftreserven für die letzten 750 Höhenmeter überprüfen.

Von der Hütte quert man den Markierungen folgend ein Geröllfeld, das oftmals bis spät in den Sommer noch Altschneereste aufweist. Am Wandfuss (ca. 0:15h von der Hütte) legt man die Klettersteigausrüstung und den Helm an und beginnt mit dem Aufstieg, der nach wenigen Metern in ein großes Felsloch führt, das dem Stopselzieher-Steig seinen Namen gegeben hat. Drahtseilsicherungen und Tritteisen erleichtern das Vorankommen durch das Felsloch und die darauf folgende Steilpassage. Nun wird das Gelände wieder leichter und führt über gestuftes Gelände zur verlassenen Bergstation Zugspitzkamm. Von hier steigt man noch wenige Meter zum Kamm (ca. 1:30h vom Einstieg Klettersteig), der nach links zum Münchner Haus und dem Gipfel der Zugspitze (2962m) führt (ca. 0:15h vom Kamm).

Abstieg Zugspitze

Wer die Tour als Tagestour ausführt, wird in den meisten Fällen mit der Eibseeseilbahn zum Ausgangspunkt zurückfahren (für schlappe 30,50€ (Stand 2015) erhält man eine Talfahrt!).

Wer noch über ausreichend Kraft in den Beinen verfügt oder auf dem Münchner Haus übernachtet, kann mehrere Abstiegsvarianten wählen:

1) auf dem Aufstiegsweg,
2) über Höllentalferner (Klettersteig A/B) und Riffelscharte (600hm Gegenanstieg) zum Eibsee oder
3) über Höllentalferner (Klettersteig A/B) und Höllentalklamm nach Hammersbach und Rückfahrt mit der Zugspitzbahn zum Eibsee.

Passende Wanderkarte

Bei Amazon ab 9,80 Euro
amazon.de
Amazon.de: Kostenloses Rückgaberecht, Versand ab 0€

Hinweise

  • Einkehrmöglichkeit: Münchner Haus, Tel.: 08821 2901; Mail: muenchnerhaus [ät] t-online.de
  • Einkehrmöglichkeit 2: Wiener-Neustädter-Hütte, Hüttenwirt: Guido Schweigl, Tel.: +43 676 730 44 05; Mail: info [ät] wiener-neustaedter.com

Bilder Zugspitze

Karte & Höhenprofil

- Download GPS-Track > erzeugt mit www.gpsies.com
- Tipp: Tourenbericht und GPS-Track offline nutzen >

Bewertung der Tour

Zugspitze (Klettersteig A/B, 1925hm, 6:00h) Benedikt
Aussicht
Aufstieg
Natur
Verkehr & Trubel

Zusammenfassung: Langer und konditionell fordernder Aufstieg mit abwechslungsreicher Wegführung zum höchsten Punkt Deutschlands. Aufgrund des verbauten und überlaufenen Gipfels kann diese Bergtour leider nicht voll punkten...

3.9


Bewertung der User: 4,9 (1 Bewertung)

Tags: , , , , ,


Dein Kommentar zu diesem Bericht:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben ↑