Deine Seite für Bergwanderungen, Bergtouren und Klettersteige in den Bayerischen Voralpen, Tirol, Karwendel, Chiemgau, Wettersteingebirge und vielen anderen Gebieten - Und das dazu passende Outdoor-Equipment im Test. Viel Spaß!


Schwere Wanderungen Uschowa-Felsentore © Evamaria und Primus Wecker

Titelbild: Uschowa-Felsentore © Evamaria und Primus Wecker   Artikel verfasst von:

Uschowa-Felsentore (schwer, 690hm, 4:40h)

Print Friendly, PDF & Email



Naturwunder im Kärntner Unterland: Eines der interessantesten und schönsten Naturwunder Kärntens finden wir im einsamen Remscheniggraben, in der Nordflanke der Uschowa/Olševa: drei riesige, natürliche Felsenlöcher. Allein das erste Tor misst eine Höhe von rund 20 Metern und gleicht damit einem gigantischen Felsendom. Ein spannender Rundweg führt uns zu den drei Felsenfenstern, mit Hilfe von Eisenstiften und Drahtseilen durchsteigen wir das erste Tor und gelangen zum zweiten, dem Kleinen Felsentor, durch das wir interessante Ausblicke haben. Über den mächtigen Torbogen des ersten Felsenfensters steigen wir hinauf zum dritten, dem Großen Felsentor. Diesem vorgelagert ist eine kleine Wiese, von der aus wir den großen Felsenbogen bestens studieren können, ein zauberhafter Rastplatz.

Uschowa Felsentore – Präsentiert in Zusammenarbeit mit dem Bergverlag Rother. Die Tour ist zu finden im Wanderführer Kärnten von Evamaria Wecker. Ergänzungen in kursiv von Bergtour-Online.de

Zusammenfassung Uschowa-Felsentore

  • Tourentyp: Wanderung
  • Schwierigkeit: schwierig
  • Gehzeit: 4.30
  • Höhenmeter Aufstieg: 690
  • Höhenmeter Abstieg: 690
  • Strecke: 9.3 km
  • Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln: nein
  • Einkehr unterwegs: nein
  • Für Kinder geeignet: nein

Anfahrt & Details Uschowa-Felsentore

Talort: Bad Eisenkappel, 556 m.
Ausgangspunkt: 2 km südlich von Bad Eisenkappel von der Straße zum Seebergsattel links abzweigen und etwa 5 km durch den Remscheniggraben bis zu großem Bildstock vor einer Brücke über den Remschenigbach (ab hier Fahrverbot), begrenzte Parkmöglichkeit, ca. 850 m.
Adresse fürs Navi: Remschenig 65, A-9135 Remschenig, 46.461422, 14.656196, Google Routenplaner
Gehzeit: 4.30 Std.
Höhenmeter: 700 Hm.
Anforderungen: Teilweise sehr steiler Aufstieg, im Schotter unter den Felsentoren sehr mühsam, Stöcke angenehm; rund um die drei Felsenfenster sehr ausgesetztes Gelände, teilweise Eisenstifte und Drahtseilversicherungen, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich, bei Nässe gefährlich. Für Kinder kurzes Sicherungsseil oder Klettersteigausrüstung empfehlenswert.

Wegpunkte 

Parkplatz – Uschowa Felsentore (1508m) – Abstieg wie Aufstieg

Auf- und Abstieg Uschowa – Felsentore

Wir folgen der Fortsetzung unserer Straße Richtung St. Margarethen (kleine gotische Kirche etwas höher als unser Parkplatz) bis zur Linkskehre, 1000 m, dort gehen wir geradeaus weiter. Unser Weg, der anfangs etwas ruppig ist, führt am Remschenigbach entlang höher und mündet in einen Forstweg. Wir gehen rechts, überqueren den Remschenigbach (hier stand früher die Lippuschmühle) und gelangen kurz darauf zu einem Wegweiser, 1150 m, der zu den Felsentoren nach links in den Wald zeigt. Etwa 100 Hm windet sich unser Weg sehr steil höher bis zum Beginn einer langen Querung. Unter den Felswänden der Uschowa wandern wir auf schmalem Steig durch schönen Wald bis zu einer Lichtung, hier setzt linker Hand eine sehr steile Schotterrinne an, durch die uns die Markierungen mehr oder weniger gerade hochlotsen bis an den Fuß des ersten Felsentores, 1410 m. Auf Eisenstiften klettern wir am Drahtseil entlang hinein in die riesige Höhle und auf einem Pfad hinaus auf einen schmalen Grat. Nach rechts sind es nur wenige Meter zum Kleinen Felsentor, 1480 m, nach links klettern wir über Felsen und Wurzeln auf den Torbogen des ersten Tores hinauf und gelangen so auf die Wiese am Großen Felsentor. Von dort führt ein deutlicher, sehr ausgesetzter, aber gut mit Drahtseilen versicherter Weg hinunter zu einer Wegteilung im Wald: Links geht es über den Heiliggeistsattel zum St.-Leonhard-Kirchlein, wir gehen rechts und steigen auf Steigspuren sehr steil hinunter zum Fuß des ersten Felsentores. Von dort auf dem Aufstiegsweg zurück zum Parkplatz.

Rother Wanderführer 

Rother Wanderführer Tirol Unterinntal

Erhältlich als Taschenbuch oder in der Rother Touren App
Bergverlag Rother – Die ganze Welt der Berge.

Bilder der Tour

Karte & Höhenprofil 

Passende Suchbegriffe

Tags: , , , ,



Dein Kommentar zu diesem Bericht:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben ↑
  • Tourensuche