Deine Seite für Bergwanderungen, Bergtouren und Klettersteige in den Bayerischen Voralpen, Tirol, Karwendel, Chiemgau, Wettersteingebirge und vielen anderen Gebieten - Und das dazu passende Outdoor-Equipment im Test. Viel Spaß!


Mittlere Wanderungen Sonnenkopf & Schnippenkopf © Dieter Seibert

Titelbild: Sonnenkopf & Schnippenkopf © Dieter Seibert   Artikel verfasst von:

Sonnenkopf & Schnippenkopf (mittel, 860hm, 4:30h)

Print Friendly, PDF & Email



Wanderung über die Sonnenköpfe: Die drei Wald-, Matten- und Steilgrasgipfel im Kamm zwischen der Iller und dem Retterschwang fasst man als Sonnenköpfe zusammen. Ihre Überschreitung ist das Ideal einer Voralpentour mit raschem Wechsel von Wald und freien Flächen und mit sehr schönen Ausblicken auf die benachbarten Berge wie das gewaltige Daumenmassiv, aber auch hinab ins Tal der Iller. Schöne Rundwanderung über drei Köpfe (Sonnenkopf, Heidelbeerkopf, Schnippenkopf). Alternative: Eifrige beginnen die Tour  bei Bad Hindelang, fahren mit dem Lift zur Bergstation am Imbergerhorn und folgen dann den Schildern »Panoramaweg« bis Oberstdorf.

Sonnenkopf & Schnippenkopf – Präsentiert in Zusammenarbeit mit dem Bergverlag Rother. Die Tour ist zu finden im Wanderführer Allgäu 1 von Dieter Seibert. Ergänzungen in kursiv von Bergtour-Online.de

Zusammenfassung Sonnenkopf & Schnippenkopf

  • Schwierigkeit: mittel
  • Gehzeit: 4.30
  • Höhenmeter Aufstieg: 860
  • Höhenmeter Abstieg: 860
  • Strecke: 8.4 km
  • Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln: nein
  • Einkehr unterwegs: nein
  • Für Kinder geeignet: nein

Anfahrt & Details Sonnenkopf & Schnippenkopf

Talort: Sonthofen, 743 m.
Ausgangspunkt: Gasthaus Sonnenklause, 1040 m. Anfahrt: Von Sonthofen nach Altstädten und auf der Umgehungsstraße bis oberhalb von Hinang, 4 km. Abzweigung zur Sonnenklause, 2 km.
Adresse für Navi: Hinang 48, 87527 Sonthofen, Google Routenplaner
Höhenunterschied: Zum Sonnenkopf 670 m, Weiterweg bis auf den Schnippenkopf 190 m, insg. 860 m.
Anforderungen: Meist Bergwege, teilweise etwas holperig und zweimal recht steil, doch ohne schwierige Stellen.
Einkehr: Gasthaus Sonnenklause, ganzjährig, unterwegs keine.

Wegpunkte

Parkplatz Gasthaus Sonnenklause – Sonnenkopf (1712m) – Heidelbeerkopf (1767m) – Schnippenkopf (1833m) – Parkplatz

Auf- und Abstieg

Von der Sonnenklause wandert man auf einem Teersträßchen anfangs gerade, dann mit zwei weiten Kehren empor zum Beginn der Weideflächen. Hier zweigt nach links ein Fußweg ab, der erst zwischen mächtigen Fichten, später über Matten – teilweise recht kräftig steigend – weit emporführt. Nach einer kurzen Waldpassage folgt eine lang gestreckte Lichtung mit Hüttchen und Brunnen, durch die man den breiten Gratrücken erreicht. Über ihn auf den Sonnenkopf, 1712 m.

Bequem wandert man in den folgenden, nur wenig eingeschnittenen Sattel hinab. Nun geht es entweder rechts mit Auf und Ab durch die steile Waldflanke in den nächsten Sattel, oder man steigt recht steil und sehr steinig auf den Heidelbeerkopf, 1767 m, hinauf und kommt auch so in den Sattel. Über ein letztes Gratstück und einen Hang erreicht man den höchsten Gipfel des Kammes, den Schnippenkopf, 1833 m.

Vom Südeck des Gipfelgrates steigt man auf schlechten Pfadspuren zu einem kleinen Sattel im Westen hinab. Über die Halden geht es im Bogen zur Entschenalpe und auf dem folgenden, etwas unangenehmen Teersträßchen weit hinab, bis dieses nach links abbiegt. Von dort erreicht man auf einem Fußweg durch Wald und an malerischen, feuchten Lichtungen mit Orchideen etc. vorbei wieder die Sonnenklause.

Rother Wanderführer Allgäu 1

Erhältlich als Taschenbuch oder in der Rother Touren App
Bergverlag Rother – Die ganze Welt der Berge.

Karte & Höhenprofil 

Passende Suchbegriffe

Tags: , , , , , ,



Dein Kommentar zu diesem Bericht:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben ↑
  • Tourensuche