Deine Seite für Bergwanderungen, Bergtouren und Klettersteige in den Bayerischen Voralpen, Tirol, Karwendel, Chiemgau, Wettersteingebirge und vielen anderen Gebieten - Und das dazu passende Outdoor-Equipment im Test. Viel Spaß!


Mittlere Wanderungen Steinmandl am Hamberg © Mark Zahel

Titelbild: Steinmandl am Hamberg © Mark Zahel   Artikel verfasst von:

Hamberg & Standkopf (mittel, 1323hm, 6:45h)

Print Friendly, PDF & Email



Zwei-Gipfel-Tour am Westrand der Kitzbüheler Alpen: Zu den besten Aussichtspunkten über dem vorderen Zillertal zählt der Hamberg, bei dem wir uns sogar eine nette Rundtour basteln können. Wer über gute Kondition verfügt, sollte zudem den einstündigen Übergang zum Standkopf, mitunter auch als Sagtaler Spitze bezeichnet, erwägen. Dort schiebt sich unter anderem der Großvenediger ins Blickfeld und man kann das Wandern auf freien, hindernisarmen Bergrücken so richtig auskosten. Schöne, sehr aussichtsreiche Wanderung im und zum Standkopf hin ruhige Wanderung im Zillertal!

Hamberg & Standkopf – Präsentiert in Zusammenarbeit mit dem Bergverlag Rother. Die Tour ist zu finden im Wanderführer Zillertal von Mark Zahel. Ergänzungen in kursiv von Bergtour-Online.de

Zusammenfassung Hamberg & Standkopf

  • Tourentyp: Wanderung
  • Schwierigkeit: mittel (T3)
  • Gehzeit: 6.45
  • Höhenmeter Aufstieg: 1323
  • Höhenmeter Abstieg: 1323
  • Strecke: 14.0 km
  • Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln: ja
  • Einkehr unterwegs: ja
  • Für Kinder geeignet: nein

Anfahrt & Details Hamberg & Standkopf

Ausgangspunkt: Wanderparkplatz, ca. 1100 m, am Gattererberg, erreichbar von Stumm auf gut ausgebauter Bergstraße über den (geschlossenen) Gasthof Bergrast, 1060 m. Im Sommer ggf. Wanderbus, Infos unter Tel. +43 664 2636364.
Adresse fürs Navi: Gattererberg 51, A6276 Gattererberg, Google Routenplaner
Anforderungen: T3. Normale Bergwege ohne besonders anspruchsvolle Stellen. Bis etwa 1800 Meter licht bewaldet, darüber freies Matten- und Zwergstrauchgelände. Der Aufstieg am Hamberg ist etwas weniger steil als der verschlungenere Abstieg. Inklusive Übergang zum Standkopf recht stattliches Tagespensum.
Höhenmeter: Insgesamt 1400 Hm, bei Beschränkung auf den Hamberg 1000 Hm.
Einkehr: Keine, Gasthof Bergrast ist geschlossen
Beste Jahreszeit: Juni bis Oktober, der Hamberg ist eventuell auch schon früher schneefrei.
Variante: Vom Standkopf gibt es Übergangsmöglichkeiten nach Norden zum Wiedersberger Horn sowie – anspruchsvoller – am Grat über Tapen- und Gamskopf.

Wegpunkte

Parkplatz – Steinbergaste (1752m) – Hamberg (2095m) – Standkopf (2241m) – Hamberg (2095m) – Parkplatz

Auf- und Abstieg Hamberg & Standkopf

Unser Parkplatz am Gattererberg, 1100 m, oberhalb vom Gasthof Bergrast befindet sich unweit einer Kehre (ausgeschildert), von der wir zu den nahen Höfen am Südhang gehen. Kurz dahinter zweigt der eigentliche Bergweg ab. Eine ganze Weile durchschreitet man nun den wechselnd dichten Wald, tangiert die Lichtung bei Windhag, kreuzt mehrmals Forststraßen und kommt über die Dematsteinaste zur Steinbergaste, 1752 m, voran. Nun aus dem Wald heraus und links schwenkend in die Gipfelflanke. Das typische Mattengelände wird ganz oben von Blockwerk abgelöst. Nach knapp drei Stunden ist damit der Hamberg, 2095 m, erreicht.

Der Übergang zum Standkopf folgt dem Bergrücken gen Nordosten – nach kurzem Abstieg zumeist gutmütiger Natur leicht bergauf. Nach Überschreiten der Stallnköpfe folgt eine kurze nordseitige Traverse in die Einsattelung vor dem Standkopf, 2241 m, welcher zuletzt über einen steilen Hang gewonnen wird. Die Kammstrecke vom Hamberg wird plangemäß auch wieder retour begangen.

Dort achten wir auf den Hinweis »Hart« und stehen damit am Beginn der Abstiegsroute. Sie leitet durch den steilen Westhang zu einem Blockfeld, das überquert wird. Weiter zu einer Gabelung im Bereich der Waldgrenze, wo linker Hand »Gattererberg« ausgewiesen wird. Der Pfad windet sich im Bergwald tiefer, berührt eine Almlichtung mit Hütte auf 1742 m und führt später nahe dem Marchbach abwärts. Im flacheren Teil auf ca. 1400 m links haltend und – bei Richtungswechseln stets auf die Beschilderung achtend! – zu einer Forststraße, die leicht fallend die Hänge schneidet. Sie bringt uns direkt zurück zum Parkplatz.

Rother Wanderführer 

Rother Wanderführer Tirol Unterinntal

Erhältlich als Taschenbuch oder in der Rother Touren App
Bergverlag Rother – Die ganze Welt der Berge.

Bilder der Tour

Karte & Höhenprofil 

Passende Suchbegriffe

Tags: , , , , ,



Dein Kommentar zu diesem Bericht:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben ↑
  • Tourensuche