Schöne Bergwanderungen, Bergtouren und Klettersteige in den Bayerischen Voralpen, Tirol, Karwendel, Chiemgau, Wettersteingebirge und vielen anderen Gebieten - Und das dazu passende Outdoor-Equipment im Test. Viel Spaß!


Leichte Wanderungen Rechelkopf

Titelbild: Rechelkopf   Artikel verfasst von:

Rechelkopf (einfach, 640hm, 3:15h)

Print Friendly

Der Rechelkopf (1330m) ist der relativ unbekannte Hausberg von Gaißach/Bad Tölz. Im Gegensatz zu seinem prominenten Nachbarn (Blomberg & Zwiesel) ist der Rechelkopf nur wenig frequentiert. Schon während des Aufstiegs überblickt man das Isartal, die Flößerstadt Bad Tölz und das Voralpenland. Am Gipfel angekommen, öffnet sich der Blick auf das Karwendelgebirge von Ost nach West!

Zusammenfassung Rechelkopf

  • Art: Einfache Bergwanderung
  • Höhenmeter: 640hm im Auf- und Abstieg
  • Gehzeit: Aufstieg ca. 1:45h, Abstieg ca. 1:30h
  • Kondition: geringe Anforderungen; bei mäßiger Fitness gut zu bewältigen
  • Technik: einfache Pfade und Forststraßen ohne besondere Anforderungen
  • Ausrüstung: Wanderausrüstung + im Winter: Grödel
  • Rundtour: nein

Anfahrt Rechelkopf

  • Adresse fürs Navi: Lehen 5, 83674 Gaißach
  • Routenplaner: Anfahrt Rechelkopf
  • Im Detail: A8 München – Salzburg, Ausfahrt Holzkirchen. In Bad Tölz kurz der B13 bergab folgen, bei der großen Hubschrauber-Trainingshalle der Bergrettung nach links Richtung Gaißach abbiegen. Dann immer geradeaus bis nach Lehen fahren, dort in der Ortsmitte die schnurgerade Straße bis zum Wald fahren. Dort kostenloser Wanderparkplatz; die Tour startet hier.

Wegpunkte

Gaißach (670m) – Schwaigeralm (1115m) – Rechelkopf (1330m)

Aufstieg Rechelkopf

Vom Parkplatz folgt man der Beschilderung entlang der Forststraße die in Richtung Bergwald verläuft. Man steigt einige Meter relativ steil bergan, überquert einen Bachlauf und biegt kurz darauf nach rechts auf einen kleinen Pfad ab (Wegweiser Richtung Rechelkopf). Diesem Pfad folgt man nun im stetigen Wechsel durch den Bergwald oder über Almwiesen. Man trifft schließlich auf eine Forststrasse, die zur Schwaigeralm führt und folgt dieser bis zur Alm (den Wegweiser zu Rechelkopf/Sigrizalm kann man ignorieren! Er führt etwas schneller zum Gipfel, vernachlässigt aber die schöne Schwaigeralm!).

Nach kurzer Rast an der Schwaigeralm folgt man dem Pfad Richtung SO in den Bergwald hinein. In etwa einer halben Stunde erreicht man den flachen Gipfel des Rechelkopfes, der mit einem großen Holzkreuz ausgestattet ist. Der Blick vom kleinen Bankerl ins Karwendel ist trotz immer höher ragender Fichten sehr beachtlich, man kann fast alle Karwendelgipfel erkennen; beispielsweise Lamsenspitze, Birkkarspitze oder Soiernspitze. Doch auch die direkten Nachbarn Blomberg/Zwiesel oder der Geierstein zaubern ein Schmunzeln in die Mundwinkel der geneigten Berggeher!

Abstieg Rechelkopf

Der Abstieg erfolgt auf dem Aufstiegsweg.

Passende Wanderkarte

Bei Amazon ab 7,95 Euro
amazon.de
Amazon.de: Kostenloses Rückgaberecht, Versand ab 0€

Hinweise

  • Einkehrmöglichkeit: keine Einkehrmöglichkeit auf der Tour
  • Touristeninformation: Bad Tölz Touristeninformation, Tel. +49 (8041) 78 67-0, info (at) bad-toelz.de
  • Beste Jahreszeit: im ganzen Jahr möglich, bei Schnee und Eis sind Grödel hilfreich
  • Zeitpunkt dieser Tourenbeschreibung: Dezember 2013

Bilder Rechelkopf

Karte & Höhenprofil

- Download GPS-Track > erzeugt mit www.gpsies.com
- Tipp: Tourenbericht und GPS-Track offline nutzen >

Bewertung der Tour

Rechelkopf (einfach, 640hm, 3:15h) Benedikt
Aussicht
Aufstieg
Abstieg
Natur
Verkehr & Trubel

Zusammenfassung: Kurze Wanderung auf einen netten Aussichtsbuckel. Der Weg ist zwar abwechslungsreich, verläuft aber leider nicht besonders attraktiven Staatsforst. Trotzdem lässt kann man wunderbar die Bergsonne vor der kleinen Kapelle der Schwaigeralm genießen!

3.1


Bewertung der User: 2,1 (2 Bewertung)

Tags: , , , ,


Dein Kommentar zu diesem Bericht:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben ↑
  • Werbung – Hilft uns!

  • Tourensuche

  • Werbung – Hilft uns!