Deine Seite für Bergwanderungen, Bergtouren und Klettersteige in den Bayerischen Voralpen, Tirol, Karwendel, Chiemgau, Wettersteingebirge und vielen anderen Gebieten - Und das dazu passende Outdoor-Equipment im Test. Viel Spaß!


Hütten Berliner Hütte © Mark Zahel

Titelbild: Berliner Hütte © Mark Zahel   Artikel verfasst von:

Berliner Hütte (leicht, 800hm, 6h)

Print Friendly, PDF & Email



Hüttenstafette im Zemmgrund: Die 1879 erbaute und mehrfach erweiterte Berliner Hütte (2042m) ist mit ihrem pompösen Interieur etwas Außergewöhnliches. Sie dokumentiert in architektonisch herausragender Weise die Erschließung der Tiroler Alpen durch Vereine im ausgehenden 19. Jahrhundert und wurde damit sogar unter Denkmalschutz gestellt. Die Bedeutung als Bergsteigerstützpunkt ist ungebrochen, auch wenn sich die Schwerpunkte der Gäste von den Hochtouren etwas mehr in Richtung Wandern verlagert haben. Da kommt für uns die (optionale) Zugabe zum malerischen Schwarzsee – in dem sich die vergletscherte Skyline von Möseler, Turnerkamp und Hornspitzen wunderbar spiegelt – gerade recht. Wer es gemütlich bevorzugt, hat auch vorher schon diverse Male Gelegenheit zur Einkehr. Am Weg vom Breitlahner herauf reihen sich die Hütten wie an einer Perlenkette … Schöne uns aussichtsreiche Hüttenwanderung im hintersten Eck des Zillertals in herrlicher Natur, die auch „nur“ zur Berliner Hütte die Anstrengung wert ist.

Berliner Hütte & Schwarzsee – Präsentiert in Zusammenarbeit mit dem Bergverlag Rother. Die Tour ist zu finden im Wanderführer Zillertal von Mark Zahel. Ergänzungen in kursiv von Bergtour-Online.de

Zusammenfassung Berliner Hütte & Schwarzsee

  • Tourentyp: Wanderung
  • Schwierigkeit: leicht
  • Gehzeit: 7.45 (inkl. Schwarzsee, ohne ca. 6h)
  • Höhenmeter Aufstieg: 1244 (inkl. Schwarzsee, ohne ca. 800hm)
  • Höhenmeter Abstieg: 1244 (inkl. Schwarzsee, ohne ca. 800hm)
  • Strecke: 23.9 km
  • Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln: ja
  • Einkehr unterwegs: ja
  • Für Kinder geeignet: ja

Anfahrt & Details Berliner Hütte & Schwarzsee

Ausgangspunkt: Breitlahner, 1257 m, an der Vereinigung von Zemmgrund und Zamser Grund. Anfahrt von Ginzling, gebührenpflichtiger Parkplatz und Bushaltestelle (Linie Mayrhofen – Schlegeis).
Adresse fürs Navi: Dornauberg 70, 6295 Dornauberg, Österreich, Google Routenplaner
Anforderungen: T2. Über lange Strecken breiter Fahrweg, ab Alpenrosenhütte unproblematischer Bergwanderweg, zumeist nur mäßig steil. Volle Tagestour, zum Schwarzsee für Ausdauernde oder mit Übernachtung.
Höhenmeter: Bis Berliner Hütte 800 Hm, bis Schwarzsee 1230 Hm.
Einkehr/Unterkunft: Gasthof Breitlahner, Jausenstation Klausenalm, Grawandhütte (Tel. +43 664 73045190), Alpenrosenhütte (Ende Mai bis Anfang Oktober, Tel. +43 5286 5222), Berliner Hütte (Mitte Juni bis Ende September, Tel. +43 5286 5223).
Beste Jahreszeit: Mitte Juni bis Ende September.

Wegpunkte

Parkplatz Breitlahner (1257m) – Klausenalm (1301m) – Grawandhütte (1636m) – Alpenrosenhütte (1878 m) – Berliner Hütte (2042m) – Schwarzensee (2472) – Abstieg wie Aufstieg

Auf- und Abstieg Berliner Hütte & Schwarzsee

Vom Breitlahner, 1257 m, begeben wir uns auf den breiten Weg Nr. 523 in den inneren Zemmgrund und erreichen bereits nach kurzer Zeit die kleine Jausenstation der Klausenalm, 1301 m. Weiter über längere Flachstrecken an der Schwemmalm, 1350 m, vorbei und danach deutlich ansteigend zur Grawandhütte, 1636 m, im Angesicht des imposanten Wasserfalls. Ein paar Kehren leiten zu den Wiesen der Grawandalm, bevor sich die Route einer Engstelle nähert. Der Weg verläuft hier direkt oberhalb des tief eingeschnittenen Zemmbachs, bleibt aber ungefährlich. Über die folgende Geländeschwelle gelangen wir auf einen ausgedehnten Talboden und zur Alpenrosenhütte, 1878 m. Direkt dahinter geht es linker Hand aufwärts und auf stark ausgetretenem Wanderweg bis zur altehrwürdigen Berliner Hütte, 2042 m.

Wer noch weiter zum Schwarzsee möchte, steigt mit Bezeichnung Nr. 502 zu den sumpfigen Böden der Schwarzensteinalm auf. Der oft mit Platten hergerichtete Weg schmiegt sich an die begrünten Flanken und zieht ins Feldkar, an der Abzweigung zum Schwarzenstein vorbei und schließlich gen Norden über die Karschwelle zum Schwarzsee, 2472 m. Bevor auf dem gleichen Weg wieder abgestiegen wird, sollte man unbedingt das hintere Seeufer aufsuchen – von hier ergibt sich der legendäre Traumblick.

Rother Wanderführer 

Rother Wanderführer Tirol Unterinntal

Erhältlich als Taschenbuch oder in der Rother Touren App
Bergverlag Rother – Die ganze Welt der Berge.

Bilder der Tour

Karte & Höhenprofil 

Passende Suchbegriffe

Tags: , , , , ,



Dein Kommentar zu diesem Bericht:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben ↑