Deine Seite für Bergwanderungen, Bergtouren und Klettersteige in den Bayerischen Voralpen, Tirol, Karwendel, Chiemgau, Wettersteingebirge und vielen anderen Gebieten - Und das dazu passende Outdoor-Equipment im Test. Viel Spaß!


Outdoor-Ausrüstung Petzl Nao+

Titelbild: Petzl Nao+   Artikel verfasst von:

Petzl NAO+ Stirnlampe Testbericht

Print Friendly, PDF & Email



Der französische Bergsporthersteller Petzl hat mit der NAO+ Strinlampe eine extrem leistungsstarke, aufladbare Stirnlampe auf den Markt gebracht, welche die Lichtleistung automatisch den Lichtverhältnissen anpasst (Reactive Lighting). Wir haben die Lampe aus der Performance Linie von Petzl ein ganzes Jahr beim Skitouren, Wandern, Klettern, Laufen und Fahrradfahren getestet und können die Lampe wegen einiger Besonderheiten wirklich empfehlen! Welche Eigenschaften uns überzeugt haben, lest Ihr im folgenden Testbericht.

Kurzübersicht Petzl NAO+

  • Gewicht: 185 g
  • Farbe: weiß/schwarz
  • Technologie: Reactive oder Constant Lighting; erweiterte Einstellungen über die App MyPetzl Light
  • Leuchtstärke: 750 Lumen maximal
  • Lichtkegel: breit, kombiniert oder fokussiert
  • Lithium-Ionen-Akku 3100 mAh (enthalten); Aufladung über USB-Anschluss, Ladeanzeige
  • Betriebszeit: bis zu 15 Stunden je nach Leuchtmodus (max. Power oder max. Autonomy)
  • Wasserdicht: IP X4 (wasserfest)
  • Zertifizierung: CE
  • Zubehör separat: oberes Kopfband für technische Aktivitäten; Gürtel-Kit zur Befestigung des Akkus am Gürtel
  • Preis: UVP 169,95€

Test Petzl NAO+

Beim ersten Auspacken fällt zunächst das außergewöhnliche Design der NAO+ Stirnlampe auf: Das sonst bei Stirnlampen übliche umlaufende Gummiband wurde durch eine knallrote, dehnbare Nylonschnur ersetzt. Durch einen simplen Zug an der Schnur kann man die Lampe auf verschiedene Kopf-/Helmdurchmesser anpassen. Das neue Design sorgt für einen sehr guten Halt auf dem Kopf und insbesondere bei der Montage auf Helmen mit unebener Oberfläche.  

Leuchtmodi

Im „Reactive Modus“ misst die NAO+ mittels eines Sensors die Helligkeit der Umgebung und passt die Leuchtkraft kontinuierlich den Anforderungen des Sportlers an. Die Anpassung der Leuchtkraft erfolgt sehr harmonisch und stört im Betrieb kein bisschen. Lediglich bei Kälte und aufsteigendem kondensierendem Atem hat der Helligkeitssensor leichte Probleme und es kommt gelegentlich zu einem Flackern der Lampe. In diesem Fall ist dar Modus „Constant Lighting“ angenehmer; für alle anderen Situationen haben wir immer das Reactive Lighting aktiviert.

Bedienbarkeit

Die Bedienung ist einfach aber leider nicht komplett intuitiv. Man muss sich mit der Bedienungsanleitung kurz auseinandersetzen, auch nach längerer Benutzungspause kann dies erneut notwendig sein. Und so geht’s: Über den großen Drehknopf am Leuchtkopf kann man die Lampe durch ein kurzes Drehen einschalten. Dann befindet sich die Lampe standardmäßig im Reactive Lighting Modus mit Max. Autonomy Leuchtkraft (320 Lumen), also maximaler Batterielaufzeit. Um mehr Leuchtkraft zu erhalten, dreht man noch einmal kurz (Leuchtkraft Standard) oder noch einmal (Leuchtkraft Max. Power; 750 Lumen). Hat man die 3 Leuchtstärken durch, schaltet man mit dem nächsten Dreh die Lampe wieder aus.

Um zwischen Reactive Lighting und Constant Lighting zu wechseln, wird der Drehknopf 2 Sekunden nach vorne gedreht. Im Constant Lighting Modus stehen ebenfalls die 3 oben beschriebenen Leuchtstärke-Einstellungen zur Verfügung (120 – 530 Lumen).

Die Leuchtstärke kann zudem über die App MyPetzl Light für verschiedene Aktivitäten reguliert werden. In der App sind standardmäßig folgende Profile hinterlegt: Trailrunning, Bergsteigen, Trekking, Biwak. Auch benutzerspezifische Profile kann man sehr einfach mit der App erstellen; z.B.: Fahrradfahren mit roten Blinklicht am hinteren Akku. Um Lampe und App zu verbinden, dreht man für 4 Sekunden den Drehknopf nach vorne, dann blinkt eine blaues Lämpchen an der Seite des Lampenkopfes; die Bluetooth® Smart-Verbindung ist aktiv. Nun legt man das Smartphone direkt neben die Lampe und kann nun mit der App auf die Lampe zugreifen und ein neues Profil aktivieren. 

Dreht man den Einschaltknopf um 180° Grad, ist die Lampe blockiert. Ein unbeabsichtigtes Einschalten z.B. im Rucksack ist somit nicht mehr möglich.

Akku / Betriebsdauer

Der Akku hat mit 3100 mAh eine recht große Kapazität und sollte für die meisten Eintagesaktivitäten ausreichen. Wer volle Leuchtkraft im Reactive Modus einstellt, kann laut Hersteller immerhin 6,5 Stunden auf die Lampe zählen. Grundsätzlich bietet sich die Verwendung von Reactive Ligthing an, da man Strom spart und länger unterwegs sein kann. Wer mehrere Tage am Stück unterwegs ist, kann bequem mit USB wieder aufladen. Schade: beim Vorgängermodell NAO 3 konnte man, falls der Akku leer war und kein USB-Anschluss verfügbar war, den Akku durch zwei AAA-Batterien ersetzen. Dieses Feature fehlt der NAO+.

Zubehör

Zusätzlich erhältlich zur NAO+ ist ein oberes Kopfband für technische Aktivitäten und noch besseren Halt der Lampe an Helmen. Weiterhin ist ein Gürtelkit erhältlich, mit dem man den Akku am Gürtel befestigen kann, um das am Kopf getragene Gewicht zu reduzieren und den Akku im Winter vor Kälte zu schützen.

Fazit

Ultra-funktionale Stirnlampe für alle Sportarten mit großer Akkukapazität. Die App ist in der Praxis nicht ganz so hilfreich, denn die Leuchtstärkenanpassung kommt eher selten zum Einsatz. Für die hintere, rote LED hätte auch ein kleiner Schalter gereicht. Trotz kleiner Mankos ist die NAO+ fast das ganze Jahr dabei. Tipp!

Video

Bilder

Bewertung Petzl Nao

Petzl NAO+ Stirnlampe Testbericht Benedikt
Funktion
Gewicht
Packmaß
Preis-/Leistung
Bedienbarkeit

Zusammenfassung: Hervorragende Stirnlampe für lange Einsätze im Dunkeln mit toller Technologie! Für jede Sportart geeignet. Bedienung gewöhnungsbedürftig. Kauftipp!

4.2


Bewertung der User: 0 (0 Bewertung)

Tags: , , , , , , ,


Dein Kommentar zu diesem Bericht:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben ↑