Schöne Bergwanderungen, Bergtouren und Klettersteige in den Bayerischen Voralpen, Tirol, Karwendel, Chiemgau, Wettersteingebirge und vielen anderen Gebieten - Und das dazu passende Outdoor-Equipment im Test. Viel Spaß!


Leichte Klettertouren (I-II) Geierköpfe Überschreitung

Titelbild: Geierköpfe Überschreitung    Artikel verfasst von:

Geierköpfe Überschreitung (II, 1350hm, 7:30h)

Print Friendly, PDF & Email



Die Geierköpfe liegen versteckt in den Ammergauer Alpen und bieten mit ihren drei Gipfeln eine schöne Überschreitung für geübte Bergsteiger. Einsam und wild ist die Tour und das merkt man gleich zu Beginn: Nur wenige Touren starten bereits in einem wilden, weglosen Flussbett. Hat man den langen und steilen Anstieg über schmale Jägerpfade durch den herrlichen Bergwald geschafft und sich durch einen dichten Latschengürtel zum Grat gekämpft, wartet die Überschreitung vom Ost- zum Westgipfel. Dabei sind zwei kurze Kletterstellen (UIAA II) zu bewältigen und immer wieder heikle Stellen im Auf- und Abstieg zu meistern. Am Hauptgipfel, der einen atemberaubenden Rundumblick bietet, beginnt dann der nicht enden wollende Abstieg ins Tal, wo man sich eine Erfrischung mehr als verdient hat.

Zusammenfassung

  • Art: Schwere Bergwanderung mit zwei Kletterstellen (UIAA II)
  • Höhenmeter: 1350hm im Auf- und Abstieg
  • Gehzeit ohne Pausen: Aufstieg ca. 4:00h, Abstieg ca. 3:30h
  • Kondition: sehr hohe Anforderungen; nur wirklich ausdauernden Sportlern zu empfehlen
  • Technik: steile Passagen, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit zwingend erforderlich!
  • Ausrüstung: Wanderausrüstung
  • Rundtour: ja

Anfahrt Geierköpfe

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Mit dem Auto

  • Adresse fürs Navi: Linderhof 2, 82488 Ettal (hier auf Hauptstrasse bleiben für 7km bis Parkplatz)
  • Routenplaner: Anfahrt Geierköpfe
  • Im Detail: Über die Autobahn A95 Richtung Garmisch. Vor dem Tunnel Oberau abzweigen und der Straße nach Ettal folgen. Hinter Ettal Richtung Schloss Linderhof, an diesem vorbei und nach ca. 7km direkt hinter der Grenze zu Tirol auf dem kostenlosen Wanderparkplatz auf der linken Seite parken.

Wegpunkte Überschreiung Geierköpfe

Parkplatz Ammerwald (1.080 m) – Neualpsattel – Geierköpfe Ostgipfel (2.060 m) – Geierköpfe Hauptgipfel (2.161 m) – Geierköpfe Westgipfel (2.143 m) – Kreuzjöchl (1.900 m) – Südhangsteig – Neualpsattel – Parkplatz Ammerwald

Aufstieg Geierköpfe

Vom Parkplatz folgt man der Beschilderung zur Kreuzspitze und zum Geierköpfe-Westgipfel in den Wald. Nach wenigen Metern erreicht man das Flussbett (Gries), dem man nun an seinem rechten Rand ins Tal hinein folgt. Hier bietet sich bereits ein guter Ausblick auf die abweisende Nordwand der Geierköpfe, die man später überschreiten wird. Dort, wo das Bachbett deutlich enger wird, führt am rechten Rand des Flussbetts ein Pfad auf den Bergrücken (gelbes Schild “Geierköpfe – Westgipfel 4h”). Von hier zieht ein Steig mit zwei drahtseilgesicherten Abschnitten stellenweise steil bergauf. Vorbei an der versteckten Neualp-Jägerhütte gelangt man schließlich zum Neualpsattel.

Vom Sattel folgt man dem beschilderten Steig noch rund einen Kilometer Richtung Westgipfel, bis man an geeigneter Stelle (mehrere Möglichkeiten, keine Markierung) weglos durch den Latschengürtel zum Grat aufsteigt und diesem zum Ostgipfel (2.060 m) folgt. (Wer möchte kann vor dem Ostgipfel auch noch einem östlich liegenden Köpfl mit kleinem Jesuskreuzl einen Besuch abstatten.)

Vom Ostgipfel folgt man dem Pfad am Grat entlang und erreicht so die erste Schlüsselstelle: Eine schmale Felsrinne führt wenige Meter hinab in eine kleine Scharte, von der man dann steil in brüchigem Fels zurück zum Grat klettern muss. Der Grat führt dann auch zügig zur zweiten Schlüsselstelle, einem heiklen Abstieg in eine große Scharte vor einem Abbruch. Man klettert vorsichtig in die Scharte ab, steigt vorsichtig weiter südseitig ab und quert den Abbruch Richtung Westen. Danach erreicht der Steig wieder den Grat, der nun mit kleinen Klettereinlagen zum Hauptgipfel (2.161 m) führt. Es empfiehlt sich, hier eine Pause zu machen und den Blick auf die umliegenden Gipfel zu richten (darunter Schellschlicht, Zugspitze, Ehrwalder Sonnenspitze).

Vom Hauptgipfel steigt man in bröseligem Gelände nach Südwesten ab und folgt nun dem ausgeprägten Grat zum Westgipfel (2.143 m) mit großem Gipfelkreuz.

Abstieg Geierköpfe

Vom Westgipfel steigt man südseitig hinab und erreicht das Kreuzjöchl (1.900 m; Abzweig zum Plansee). Hier zweigt man links ab und quert nun die gesamten Geierköpfe auf dem Südwandsteig zurück in östliche Richtung. Kurz vor Erreichen des Neualpsattels gelangt man wieder auf den Aufstiegsweg, dem man bis ins Tal folgt.

Hinweise

  • Einkehrmöglichkeit: keine Einkehrmöglichkeit auf der Tour, Brotzeit und v.a. ausreichend Wasser einpacken :-)
  • Nach der Tour bieten sich die Ammerwald-Alm oder die Gröbl-Alm zur Einkehr an.
  • Im Frühsommer bieten sich vor Erreichen des Neualpsattels mehrere Möglichkeiten zur Wasseraufnahme bei Bachquerungen.
  • Nicht bei Regen, Nässe oder Gewitterneigung durchführen!

Karte & Höhenprofil

- Download GPS-Track >
- Tipp: Tourenbericht und GPS-Track offline nutzen >

Bilder Geierköpfe Überschreitung

Bewertung der Tour

Geierköpfe Überschreitung (II, 1350hm, 7:30h) https://www.bergtour-online.de/wp-content/uploads/2024/06/geierkoepfe_title.jpg
Aussicht
Aufstieg
Abstieg
Natur
Verkehr & Trubel

Zusammenfassung: Alpine Traumtour für konditionsstarke und sehr geübte Bergsteiger.

4.8


Bewertung der User: -19 (55 Bewertung)

Tags: , , , , ,



Dein Kommentar zu diesem Bericht:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben ↑